vergrößernverkleinern
Martin Kaymer begann im Alter von 10 Jahren beim GC Mettmann Golf zu spielen © getty

In Glasgow steht der Golfprofi erneut an der Spitze und feiert als erster Deutscher den Sieg in Schottland. Sein Konkurrent patzt.

Glasgow - Shootingstar Martin Kaymer hat seine sensationelle Form erneut unterstrichen.

Nur eine Woche nach seinem Triumph bei der Open de France in Paris gewann der 24-Jährige auch das Europa-Tour-Turnier in Glasgow (Paris: Kaymer siegt und kassiert).

Damit steigen auch die leisen Hoffnungen auf den ersten Sieg eines deutschen Profis bei den am Donnerstag beginnenden British Open.

Kaymer kassierte für seinen vierten Turniersieg insgesamt ein Preisgeld über 579.340 Euro. "Das war unglaublich", sagte Kaymer.

In der Weltrangliste klopft er nun mit Nachdruck an der Tür zu den Top Ten. Kaymer kletterte im neuen Ranking nach seinem zweiten Titelgewinn auf der Europa in Folge durch den Turniersieg bei den Scottish Open um sieben Plätz auf Rang elf.

Auf Langers Spuren

Höher war zuletzt ein deutscher Profi vor 13 Jahren notiert, als der zweimalige Masters-Sieger Bernhard Langer am 30. Juni 1996 Position neun belegte. Mit 4,87 Punkten beträgt Kaymers Rückstand auf Vidjay Singh (Fidschi), momentan auf Platz zehn, die Winzigkeit von 0,01 Zählern.

In Führung liegt weiterhin US-Superstar Tiger Woods mit 11,06 Zählern. Vor den British Open in Tornburry folgen auf den weiteren Plätzen Phil Mickelson (8,50) und Pau Casey (beide USA/6,62).

"Ich freue mich auf die Open"

Ausgerechnet in Glasgow zu gewinnen, hatte für Kaymer einen besonderen Reiz: "Diese Woche werde ich nie vergessen. Es ist etwas ganz besonderes für mich, schließlich ist Schottland die Heimat des Golfsports."

Martin Kaymer reist also in Topform zu den British Open, dennoch bleibt er bescheiden:

"Das ist ein Major und das Feld wird alles übertreffen, was in diesem Jahr bislang irgendwo war. Ich freue mich jedenfalls auf die Open. Es wird schwer werden, aber ich bin ja entspannt."

Zwei Schläge entscheiden

Kaymer war gleichauf mit dem Südafrikaner Retief Goosen mit zwei Schlägen Rückstand auf den als Spitzenreiter auf die Schlussrunde gegangenen Spanier Gonzalo Fernandez-Castano gestartet.

Da der Spanier nach zwei Bogeys und nur einem Birdie auf eine 72 kam und Goosen auf dem Par-71-Kurs sogar zwei Schläge über Par blieb, war Kaymer am Ende mit ingesamt 269 Schlägen der umjubelte Sieger vor Fernandez-Castano und dem Franzosen Raphael Jacquelin (beide 271).

Goosen (273) beendete das Turnier auf dem geteilten sechsten Rang. (Alle Golf-News)

Par auf den letzten zwei Löchern

Als Kaymer am 16. Loch und mit drei Schlägen in Führung liegend Nerven zeigte und ein Bogey spielte, drohte der zweite Erfolg in Serie in Gefahr zu geraten.

Doch der Youngster behielt trotz des Drucks einen kühlen Kopf und spielte die schwierige Bahn 17 sowie das letzte Loch zu Par.

Selbstvertrauen für den Cut

Zu den British Open in Turnberry wird Kaymer nach den zwei Erfolgen in Serie mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen anreisen.

Sein letzter Auftritt bei einem Major-Turnier war alles andere als von Erfolg gekrönt: Bei der US Open im Juni war er in einer regelrechten "Regenschlacht" knapp am Cut gescheitert.

In einer Woche eine Million

Kaymer hatte eine Woche zuvor bei der Open de France gewonnen und erstmals in seiner Karriere den Sprung unter die Top 20 der Golf-Weltrangliste geschafft .

Der 24-Jährige rückte vom 28. auf den 19. Platz vor.

In Paris siegte Kaymer nach einem Stechen gegen den viermaligen Ryder-Cup-Sieger Lee Westwood (England) und kassierte seine bisherige Rekordprämie in Höhe von 666.660 Euro.

Webster mit Ass und Eagle

Für Aufsehen hatte am Schlusstag in Glasgow neben Kaymer vor allem Steve Webster gesorgt.

Dem 34-Jährige aus England gelang auf der fünften Bahn (Par 3) ein Ass über 193 Yards (177 Meter), er ließ diesem Kunststück am folgenden Loch ebenfalls einen Eagle folgen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel