vergrößernverkleinern
Martin Kaymer hat zuletzt auf der European Tour zwei Turniere in Folge gewonnen © getty

Martin Kaymer bestätigt zum Auftakt der British Open seine gute Form. Tiger Woods hadert noch, ein Spanier liegt vorne.

Turnberry - Guter Auftakt für Geheimfavorit Martin Kaymer, Fehlstart für Superstar Tiger Woods:

Während der 24-jährige Kaymer zum Auftakt der 138. British Open der Golfprofis seine gute Form erneut unter Beweis stellte, kam der Weltranglistenerste aus den USA nicht richtig in Schwung.

Auf dem schwierigen Par-70-Kurs im schottischen Turnberry behielt Kaymer die Nerven und spielte bei guten Bedingungen eine 69er-Runde.

Der amerikanische Top-Favorit Woods benötigte zwei Schläge mehr und lag damit im hinteren Mittelfeld.

Trainer dämpft Erwartungen

"Das Ergebnis geht in Ordnung. Aber ich hatte noch ein paar Birdie-Möglichkeiten mehr", sagte Kaymer, der nach dem ersten Tag auf dem geteilten 37. Platz lag.

Kaymers Trainer Günter Kessler hatte schon vor dem ersten Abschlag versucht, etwas Druck von seinem Schützling zu nehmen. "Da spielen die besten 100 Golfer der Welt, da gibt es 100 Favoriten", sagte er im Gespräch mit der "Frankfurter Rundschau".

In der Tat hatte Kaymer, der nach seinen Erfolgen bei den Open de France und den Scottish Open auf Platz elf in der Weltrangliste geklettert war (Kaymer gewinnt zweites Turnier in Serie), zunächst auch seine Probleme beim ältesten Golfturnier der Welt.

Nach dem 14. Loch und seinem zweiten Bogey lag er einen Schlag über Paar. Doch mit insgesamt drei Birdies konnte er am Ende nach der gemeinsamen Runde mit seinem großen Vorbild Ernie Els (Südafrika/69 Schläge) zufrieden sein.

Woods enttäuscht

Das galt nicht für Woods bei der Jagd nach seinem 15. Major-Titel. "Ich habe ein paar Fehler gemacht. In der zweiten Runde wird es hoffentlich besser", meinte Woods nach dem 68. Rang vor Runde zwei.

Die Führung übernahm unterdessen der Spanier Miguel Angel Jimenez nach einer starken 64er-Runde. Dahinter teilten sich der 59-jährige Tom Watson, sein US-Landsmann Ben Curtis und der Japaner Kenichi Kuboya, die jeweils eine 65 spielten, Platz zwei

Besonders der Auftritt des fünfmaligen British-Open-Siegers Watson begeisterte die Zuschauer. Zuletzt hatte er das Turnier 1983 gewonnen.

Gross auf Platz 120

Neben Kaymer ist Amateur Stephan Gross der zweite deutsche Spieler bei den traditionsreichen Open. Der 21-Jährige aus Heidelberg spielte eine 74er-Runde und muss als 120. um den Cut vor den beiden Schlussrunden bangen.

Vor dem Start hatte Gross erklärt: "Für solche Momente spiele ich Golf. Das ist einfach toll."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel