vergrößernverkleinern
Der Gesamtzweite Tiger Woods (r.) musste sich Phil Mickelson beugen © getty

Der Weltranglisten-Erste unterliegt beim Turnier in Atlanta einem Landsmann, sahnt für Rang zwei aber trotzdem groß ab.

Atlanta - Ein Zehn-Millionen-Dollar-Scheck hat die Comeback-Saison von Golf-Superstar Tiger Woods gekrönt.

Durch den zweiten Platz hinter seinem Landsmann Phil Mickelson sicherte sich der US-Weltranglistenerste die satte Prämie für den Sieg in der Saisonwertung der US-Tour beim Finalturnier der 30 besten Spieler des Jahres in Atlanta.

Woods, der sich 2007 bei der Premiere des Saisonfinales den Sieg sowohl beim Abschlussturnier als auch in der Jahreswertung gesichert hatte, zog ungeachtet des Geldregens eine gemischte Bilanz des Turniers.

"Vor zwei Jahren habe ich mich besser gefühlt. Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass ich nicht gewonnen habe, obwohl ich so nahe dran war. Aber natürlich macht es mich auch stolz, die Saisonwertung gewonnen zu haben", sagte der 33-Jährige.

Gemischte Bilanz

Und weiter: "Ich habe recht konstant gespielt, dabei gab es vor Saisonbeginn so viele Fragezeichen, deswegen hätte ich nicht erwartet, dass ich am Ende neun Top-2-Ergebnisse erreichen könnte."

Woods war im Februar nach über halbjähriger Verletzungspause wegen einer Knieoperation auf die Tour zurückgekehrt.

Für Mickelson, der seinen dritten Saisonsieg auf der Schlussrunde mit fünf Schlägen unter Platzstandard perfekt gemacht hatte, bedeutete Atlanta nicht nur wegen der 1,35 Millionen Dollar Siegprämie den versöhnlichen Abschluss eines schweren Jahres.

Mickelsons versöhnlicher Abschluss

"Es macht ein gutes Gefühl, das letzte Turnier gewonnen zu haben", so der Amerikaner.

"Ehrlicherweise lässt es 2009 als ein besseres Jahr erscheinen, als es tatsächlich gewesen ist", sagte Mickelson mit Blick auf die Krebserkrankungen seiner Frau und seiner Mutter. "Auch wenn die Ärzte uns Mut machen, dass alles gut ausgehen wird."

Wegen der Schicksalsschläge hatte Mickelson im Sommer eine sechswöchige Pause eingelegt, erreichte aber dennoch in der Jahreswertung immerhin noch den zweiten Platz und durfte sich dafür über zusätzliche drei Millionen Dollar Bonus freuen.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel