vergrößernverkleinern
Sandra Gal ist die beste deutsche Golferin
Sandra Gal verpasste den zweiten Titelgewinn einer Deutschen auf der US-Tour © getty

Während Alexander Cejka beim US-Turnier in Verona zurückfällt, vergibt Sandra Gal in Montgomery eine historische Chance.

Verona/Montgomery - Profi Alexander Cejka ist beim US-Turnier in Verona (US-Bundesstaat New York) vom 30. auf den 59. Rang zurückgefallen.

Der 38 Jahre alte Wahl-Münchner benötigte am Sonntag (Ortszeit) 74 Schläge auf dem Par-72-Kurs, hatte mit dem Ausgang des Turniers nichts zu tun.

Die Entscheidung um die 1,08 Millionen Dollar Siegprämie bei der mit sechs Millionen dotierten Veranstaltung der PGA-Tour wurde auf Montag vertagt.

Im Stechen zwischen den Amerikanern Matt Kuchar und Vaughn Taylor hatte zuvor nach zwei Extralöchern noch kein Sieger festgestanden.

Kuchar und Taylor gleichauf

Kuchar und Taylor hatten nach der Schlussrunde mit jeweils 271 Schlägen gleichauf an der Spitze des Gesamtklassements gelegen.

Dabei hatte Taylor im letzten Durchgang mit einer 66 auf dem Par-72-Kurs drei Schläge auf Kuchar aufholen können.

Beim US-Turnier der Profi-Golferinnen in Montgomery wiederum verpasste die Düsseldorferin Sandra Gal den zweiten Titelgewinn einer Deutschen auf der US-Tour.

Gal lässt Chance ungenutzt

Durch eine 75 auf der Schlussrunde des Par-72-Kurses fiel die Rheinländerin im Endklassement vom zweiten auf den elften Rang zurück.

Gals Rückstand auf die siegreiche Weltranglistenerste und Titelverteidigerin Lorena Ochoa (Mexiko) betrug acht Schläge.

Ein Turniersieg von Gal wäre der erste Triumph einer deutschen Proette in der US-Serie nach dem Coup der Bad Nauheimerin Tina Fischer im September 2001 in North Augusta gewesen.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel