vergrößernverkleinern
Marcel Siem gewann 2006 gemeinsam mit Bernhard Langer den WGC-World Cup für Deutschland © getty

Der Ratinger ist durch sein bestes Saisonresultat in Portugal nicht mehr aus der Jahres-Wertung der besten 115 Golfer zu verdrängen.

Vilamoura - Golfprofi Marcel Siem hat sich mit seinem besten Saisonergebnis die Spielberechtigung für die Europa-Tour 2010 gesichert und will nun auch zum Saisonfinale, der Dubai World Championship.

Der Ratinger belegte beim Portugal Masters in Vilamoura mit 270 Schlägen den vierten Rang.

Mit der Prämie von 138.600 Euro und einem Jahresverdienst von 385.330 Euro verbesserte sich Siem im "Race to Dubai" auf den 73. Platz.

Die besten 60 dürfen vom 19. bis 22. November am Arabischen Golf abschlagen, wo umgerechnet rund 14,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden.

Derzeit hat Siem 94.000 Euro Rückstand auf einen Qualifikationsplatz. Die besten 115 erhalten automatisch die Tour-Karte für die kommende Saison.

Kaymer für Dubai qualifiziert

"Es lief diese Woche wirklich gut, ich habe mich super wohl hier gefühlt. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung, ich finde immer mehr zurück zu meinem Spiel. Es macht mir wieder richtig Spaß auf dem Platz. Mein Ziel heißt nun: Dubai World Championship", teilte Marcel Siem mit.

Siem wäre in Dubai der zweite deutsche Starter. Die Nummer drei in der Rangliste ist der derzeit noch verletzte Martin Kaymer aus Mettmann mit einer Gewinnsumme von 1.982.055 Euro.

Vor Kaymer liegen nur Lee Westwood aus England (2.241.940) und der junge Nordire Rory McIlroy (2.032.695).

Cejka rückt auf Platz 24 vor

Seinen Platz auf der US-Tour im nächsten Jahr sicher hat bereits länger der Wahl-Münchner Alex Cejka. Bei seinem Heimspiel in Las Vegas verbesserte sich der 39-Jährige am Schlusstag mit einer 67 und insgesamt 271 Schlägen auf den 24. Platz. Der Lohn dafür waren 36.960 Dollar.

Der Siegerscheck über 756.000 Dollar ging an den Schotten Martin Laird, der sich bei seinem ersten US-Tour-Sieg am dritten Extra-Loch des Stechens gegen die US-Profis George McNeill und Chad Campbell durchsetzte.

Das Trio hatte nach 72 Löchern jeweils 265 Schläge auf dem Konto.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel