vergrößernverkleinern
Martin Kaymer gewann 2009 auf der European Tour die Scottish Open © getty

Der deutsche Martin Kaymer muss schon am ersten Tag der Matchplay-Weltmeisterschaft in Casares seine Titelträume begraben.

Casares - Golfprofi Martin Kaymer ist gleich am ersten Tag der mit 3,25 Millionen Euro dotierten Matchplay-Weltmeisterschaft im spanischen Casares ausgeschieden.

Nach einer knappen Auftakt-Niederlage am letzten Loch gegen den Australier Robert Allenby verlor der Weltranglisten-Elfte aus Mettmann auch die zweite Partie gegen den Engländer Oliver Wilson.

"Ich habe in der zweiten Runde wirklich gut gespielt, aber wenn du auf einen Gegner triffst, der so gut wie alles locht, hast du an diesem Tag halt Pech. Aber morgen im Spiel gegen Garcia geht es trotzdem noch einmal voll zur Sache. Es geht um Punkte für die europäische Rangliste und die Weltrangliste."

Leicht angeschlagen

Angesprochen darauf, dass er an den letzten Löchern leicht humpelte, meinte der 24-Jährige: "36 Loch sind sicher für jeden anstrengend. Aber so ein wenig macht sich dann auch der lädierte Fuß noch bemerkbar".

Kaymer spielte in der 2. Runde eine 67 und nur ein Bogey - aber das entschied am Ende das Match gegen Wilson, der bei seiner 66 ohne Bogey über die Runde kam.

Kaymer Gruppenletzter

Auch zwei Birdies von Kaymer auf den beiden letzten Löchern verhalfen ihm nicht zum Sieg. Vorentscheidend war die 15. Bahn, als es Wilson aus acht Metern gelang zu lochen, um das Loch noch zu teilen.

Kaymer war nach zwei Niederlagen in seiner Gruppe nun Letzter und spielt am Freitag gegen den in der Weltrangliste einen Platz vor ihm liegenden Lokalmatador Sergio Garcia.

Die Enscheidung um den Gruppensieg machen jedoch die beiden Kaymer-Bezwinger Robert Allenby und Oliver Wilson in ihrem Match untereinander aus.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel