vergrößernverkleinern
Ross Fisher belegte bei den US Open 2009 den fünften Platz © getty

Der Engländer setzt sich im Finale gegen den Amerikaner Kim. Nun liegt Fisher im "Race to Dubai" nur noch 1418 Euro hinter Kaymer.

Casares - Der englische Golfprofi Ross Fisher hat zum ersten Mal die Matchplay-Weltmeisterschaft gewonnen und sitzt dem deutschen Shootingsstar Martin Kaymer im Millionenspiel "Race to Dubai" dicht im Nacken.

Der 28-Jährige aus Ascot gewann bei der mit 3,25 Millionen Euro dotierten WM im südspanischen Casares im Finale über 36 Löcher gegen Ryder-Cup-Gewinner Anthony Kim aus den USA mit 4 und 3 und feierte seinen dritten Triumph auf der Europa-Tour.

Dritter wurde der Australier Robert Allenby, der im "kleinen Finale" US-Masterssieger Angel Cabrera aus Argentinien am 19. Loch bezwang.

Allenby glückte dabei am dritten Loch ein Hole-in-one. Allenby hatte im Halbfinale über 36 Löcher gegen Anthony Kim verloren (5 und 4), Cabrera gegen Fisher am 39. Loch.

Nur noch 1418 Dollar dahinter

Mit dem Scheck über 750.000 Euro und einer Gesamtgewinnsumme von 2.274.347 Euro hat sich Ross Fisher im "Race to Dubai" auf den dritten Rang vorgearbeitet.

Sein Rückstand auf den zweitplatzierten Martin Kaymer (2.275.765), der in der Gruppenphase nach drei Niederlagen in drei Duellen ausgeschieden war, beträgt nunmehr noch ganze 1418 Euro.

60 besten Golfer in Dubai

Spitzenreiter ist weiterhin der in Casares ebenfalls früh gescheiterte Engländer Lee Westwood mit 2.371.940 Euro.

Die besten 60 Profis im "Race to Dubai" qualifizieren sich für das Tour-Finale, die Dubai World Championship vom 19. bis 22. November. Dort werden neben 5,0 Millionen Euro für das Turnier auch noch 5,0 Millionen Euro an Bonuszahlungen für die besten 15 der Gesamtwertung ausgeschüttet.

Kaymer mit enttäuschenden Resultaten

Für Martin Kaymer lief die Matchplay-WM nicht nach Wunsch. Zum Auftakt gegen Robert Allenby und auch anschließend gegen den Engländer Oliver Wilson musste sich der 24-Jährige erst am letzten Loch geschlagen geben.

Im sportlich bedeutungslosen letzten Match gegen den früheren Ryder-Cup-Gewinner Sergio Garcia aus Spanien war dann nach eigenem Bekunden die Luft etwas raus, am Ende verlor Kaymer mit deutlich mit vier Lochgewinnen Rückstand.

Sein nächstes Turnier bestreitet Kaymer ab Donnerstag bei der World Golf Championship in Shanghai, wo insgesamt 7,0 Millionen Dollar ausgeschüttet werden.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel