vergrößernverkleinern
Martin Kaymer erreichte seinen ersten Turnier 2008, bei Abu Dhabi Golf Championship © getty

Die deutsche Hoffnung verspielt beim Saisonfinale in Dubai alle Chancen auf Rang eins in der europäischen Geldrangliste.

Dubai - Die deutsche Hoffnung Martin Kaymer hat am dritten Tag des Saisonfinales in Dubai seine letzte Chance auf Platz eins in der Abschlusswertung der europäischen Geldrangliste ("Race to Dubai") eingebüßt.

Der 24-Jährige aus Mettmann spielte am Samstag auf dem Par-72-Kurs nach einem Doppel-Bogey an Loch 17 lediglich eine Par-Runde und fiel mit 214 Schlägen auf den geteilten 36. Platz zurück.

Martin Kaymer hätte in Dubai gewinnen müssen, um im Race to Dubai von Rang drei noch auf Platz eins vorzurücken.

Damit hätte sich der Rheinländer zusätzlich zur Siegprämie von 830.000 Euro noch eine Million Euro aus dem Bonuspool gesichert.

Westwood hat die besseren Karten

Diese Prämie machen nun der Engländer Lee Westwood und der Nordire Rory McIlroy unter sich aus.

Die eindeutig besseren Karten in diesem Duell hat vor der Schlussrunde am Sonntag der frühere Ryder-Cup-Gewinner Westwood, der seine Führung am dritten Tag mit einer 66er-Runde und insgesamt 201 Schlägen ausbaute.

Hinzu kam, dass Rory McIlroy auf den letzten drei Löchern drei Bogeys unterliefen.

Kampf um fünf Millionen Euro

Damit fiel der 20-Jährige hinter Westwoods Landsmann Ross McGowan (203) auf den geteilten dritten Rang zurück.

Wie McIlroy haben auch der Ire Padraig Harrington und der Schweden Alexander Noren 206 Schläge auf dem Konto.

Bei dem mit fünf Millionen Euro dotieren Saisonfinale sind die besten 60 Spieler der europäischen Geldrangliste am Start.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel