vergrößernverkleinern
Woods gibt schließlich zu, was die Medien en detail ausbreiten: Dass diverse Affären seine Ehe in die Krise gestürzt haben. Er geht in Sexsucht-Therapie und zieht sich auf unbstimmte Zeit vom Golf zurück
"Forbes" schätzte Tiger Woods' Werbewert vor der Negativ-Publicity auf 600 Mio. Dollar ein © getty

Nach monatelangem Schweigen hinsichtlich seiner privaten Eskapaden äußert sich der Superstar öffentlich. Gibt's eine Retourkutsche?

New York - Superstar Tiger Woods will nach dem wohl erfolgreichen Kampf um die Liebe seiner Ehefrau Elin Nordegren auch die Herzen der Fans zurückerobern.

Gut drei Monate nach den ersten Enthüllungen über sein ausschweifendes Sexualleben kündigte der US-Amerikaner für Freitag eine erste öffentliche Stellungnahme vor ausgewählten Journalisten an. (Der Tiger und sein Image-Totalschaden)

"Er will den Prozess der Wiedergutmachung einleiten. So sehr er fühlt, dass die Geschehnisse der vergangenen Monate eine Angelegenheit zwischen seiner Frau und ihm sind, so sehr ist ihm bewusst geworden, dass er besonders auch seine Fans sehr enttäuscht hat. Darüber will er sprechen", sagte Woods-Agent Mark Steinberg.

Baldiges Comeback erwartet

Im Hauptquartier der US PGA Tour will sich Woods am Freitag erklären.

Beobachter gehen davon aus, dass Woods auch einen Termin für seine vielerorts herbei gesehnte Rückkehr auf die US-Tour nennen wird. (Reuiger Woods nimmt Auszeit)

Der in der Publikumsgunst jäh abgestürzte Weltranglistenerste wird auf jeden Fall "zu seinem Privatleben, zur Vergangenheit und seinen Zukunftsplänen" Stellung nehmen. Nach seinem Statement, das die PGA live in einen Pressepool überträgt, wird der 34-Jährige laut Steinberg "keine Fragen beantworten".

PGA-Verantworliche skeptisch

PGA-Commissioner Tim Finchem reagierte zurückhaltend auf den überraschenden Termin:

"Ich bin froh, dass Tiger sich wieder äußern möchte. Ich weiß nicht, was er sagen wird und nach seiner Pause plant, und vermute deswegen auch gar nichts. Aber mein Gefühl sagt mir, dass die Erklärung zu einem Plan gehört, den er verfolgt."

Finchem wartet händeringend auf ein Woods-Comeback auf den Greens.

Ohne Woods sinken TV-Quoten

Seit der 14-malige Major-Sieger Mitte Dezember auf dem Höhepunkt der Berichte über seine Affären und seine Ehekrise eine Turnierpause einlegte, "um ein besserer Ehemann und Vater zu werden", sind die TV-Quoten bei Übertragungen der bisherigen PGA-Turniere um bis zu 50 Prozent eingebrochen. (Saubermann-Image zerstört)

Natürlich befeuerte der bevorstehende Auftritt des ersten Sport-Milliardärs, der zuletzt eine mehrwöchige Therapie gegen seine Sex-Sucht absolvierte und anschließend mehrere Tage gemeinsam mit seiner nur zunächst scheidungswilligen Frau Elin verbracht haben soll, auch Spekulationen über eine zeitnahe Rückkehr des Idols.

Woods schon beim Master am Start?

Experten erwarten dabei, dass Woods noch vor dem US Masters in Augusta (8. bis 11. April) entweder bei der WGC-WM in Doral (11. bis 14. März) oder in Orlando (25. bis 28. März) antreten wird.

Seine Kollegen bei der laufenden Matchplay-WM in Marana begrüßten die Entwicklung nach der wochenlangen Funkstille.

Kollegen freuen sich auf den "Tiger"

"Es ist erfreulich, dass Tiger für alle wenigstens wieder zu sehen ist", meinte British-Open-Sieger Stewart Cink, und sein irischer Weltklasse-Kollege Padraig Harrington lobte die Woods-Strategie der einseitigen Begegnung mit den Medien:

"Für ihn ist es besser, einen solchen Termin kontrollierbar zu halten. Die Fragen werden kommen, und er wird nicht immer ausweichen können, aber im Moment ist es klüger, sich solchen Situationen wieder mit kleinen Schritten zu nähern."

Der Weltranglistenachte Rory McIllroy hingegen sieht in der Terminierung eine Retourkutsche von Woods gegen einen wegen der Affären ausgestiegenen Ex-Werbepartner, der in Marana als Hauptsponsor fungiert:

"Ab Freitag sprechen wieder alle über Tiger, niemand spreicht mehr über das Turnier. Damit zahlt Tiger vieles heim." (Werbewert ist stark gemindert).

Woods als Aushängeschild

Für Finchem dagegen ist nur die generelle Medienpräsenz von Bedeutung.

"Viele Menschen werden nach Freitag die Golf-Übertragungen alleine deshalb schauen, um die Reaktionen der Golf-Welt auf Tigers Erklärung zu sehen. Alleine das ist eine gute Nachricht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel