vergrößernverkleinern
Alex Cejka wurde 1970 im tschechischen Marienbad geboren © getty

Beim Turnier in Memphis verbessert sich Alex Cejka vor der Schlussrunde. An der Spitzenposition gibt es eine Ablösung.

Memphis - Der Münchner Golfprofi Alexander Cejka liegt beim US-Turnier in Memphis vor der letzten Runde auf dem 57. Platz.

Nachdem der gebürtige Tscheche mit einer 73 auf der zweiten Runde zunächst vom 25. auf den 62. Platz abgerutscht war, spielte Cejka danach auf dem Par-70-Kurs Platzstandard und rückte dadurch bei der Generalprobe für die bevorstehende US Open in Pebble Beach mit insgesamt 211 Schlägen um sechs Positionen vor.

Gross gut in Form

Beim Europa-Tour-Turnier in Estoril konnte der Heidelberger Profi Stefan Gross jr. weiter gut mithalten und sich vor der letzten Runde auf Rang 26 verbessern.

Wachablösung durch Garrigus

In Memphis übernahm der Amerikaner Robert Garrigus nach einer 66er-Runde mit 199 Schlägen die Führung. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Schweden Robert Karlsson beträgt zwei Schläge.

Nach ihrer gemeinsamen Halbzeitführung fielen der Engländer Lee Westwood (202 Schläge) und US-Profi Garrett Willis (204) auf die Plätze drei bzw. fünf zurück. (Das Golf-Journal: donnerstags, 22 Uhr auf SPORT1)

US-Open-Teams benannt

Unterdessen teilten die Veranstalter der am kommenden Donnerstag beginnenden US Open die Zusammenstellung der Flights mit.

Qualifikant Cejka spielt am Donnerstag und Freitag mit dem Engländer Symon Dyson und JJ Henry (USA), der über die Weltrangliste qualifizierte Martin Kaymer (Mettmann) mit Charl Schwartzel (Südafrika) und Sean O'Hair (USA). Den Toppflight bilden Westwood sowie die Stars Tiger Woods (USA) und Ernie Els (Südafrika).

Gross' Rückstand zu groß

Gross rückte auf der Par-72-Anlage in Estoril am dritten Tag nach einer erneuten 70er-Runde mit insgesamt 210 Schlägen um zwei Positionen vor.

Der Rückstand des 22-Jährigen auf den dänischen Spitzenreiter Thomas Björn (197=67+65+65) beträgt allerdings schon 13 Schläge. Björn liegt drei Schläge vor seinem australischen Verfolger Richard Green (200=67+69+64).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel