vergrößernverkleinern
Lee Westwood war 2004 beim Ryder Cup der beste Einzelspieler © getty

Beim Turnier in Memphis beendet Lee Westwood feiert nach zwölf Jahren wieder einen Turniersieg. Alex Cejka enttäuscht am Ende.

Memphis - Alex Cejka hat beim PGA-Turnier in Memphis nach einer schwachen vierten Runde mit insgesamt 289 Schlägen den geteilten 67. Platz belegt.

Beim Sieg des Briten Lee Westwood (270) spielte Cejka zum Abschluss eine 78 und fiel damit in der Endabrechnung noch zehn Plätze zurück.

Westwood setzte sich im Playoff am vierten Extra-Loch gegen den nach der dritten Runde führenden Amerikaner Robert Garrigus und den Schweden Robert Karlsson durch.

Erster Sieg seit zwölf Jahren

Für den 37-Jährigen, Nummer drei der Weltrangliste, war es der erste Sieg auf der US-PGA Tour seit seinem Erfolg 1998 in New Orleans.

Unterdessen teilten die Veranstalter der am kommenden Donnerstag beginnenden US Open in Pebble Beach die Zusammenstellung der Flights mit. (Das Golf-Journal: donnerstags, 22 Uhr auf SPORT1)

Topflight mit Els und Woods

Qualifikant Cejka spielt am Donnerstag und Freitag mit dem Engländer Symon Dyson und JJ Henry (USA), der über die Weltrangliste qualifizierte Martin Kaymer (Mettmann) mit Charl Schwartzel (Südafrika) und Sean O'Hair (USA).

Den Topflight bilden Westwood sowie die Stars Tiger Woods (USA) und Ernie Els (Südafrika).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel