vergrößernverkleinern
Martin Kaymer gewann 2008 seine ersten Turniere auf der European Tour © Getty Images

Eine schwache Schlussrunde lässt den 25-Jährigen bei den French Open weit zurückfallen. Den Sieg sichert sich ein Spanier im Stechen.

Paris - Martin Kaymer hat eine erfolgreiche Titelverteidigung bei den French Open der Golfprofis verpasst (Tag 3: Kaymer vor Titelverteidigung).

Der 25-Jährige aus Mettmann verspielte am Schlusstag durch eine schwache 73er-Runde seine Führung und landete am Ende mit insgesamt 277 Schlägen auf dem geteilten sechsten Platz.

Kaymer wartet damit nach dem Triumph im Januar in Abu Dhabi weiter auf seinen zweiten Saisonsieg auf der Europa-Tour (Das Golf-Journal im TV auf SPORT1).

Jimenez siegt im Stechen

Den Erfolg bei dem mit drei Millionen Euro dotierten Turnier sicherte sich Angel Miguel Jimenez. Der Spanier setzte sich im Stechen gegen seine Konkurrenten Francesco Molinari (Italien) und Alejandro Canizares (Spanien) durch.

Nach vier Runden hatte das Trio 273 Schläge auf dem Konto.

Jimenez hatte nach drei Runden noch zwei Schläge hinter Kaymer auf Platz vier gelegen, sicherte sich auf dem Par-71-Kurs aber noch die Siegprämie von 500.000 Euro.

Siem spielt sich nach vorne

Der Ratinger Marcel Siem spielte unterdessen zum Abschluss eine 68 und schob sich damit noch um 16 Ränge auf den geteilten 18. Platz vor.

Auch wenn Kaymer den sechsten Turniersieg seiner Karriere verpasst hat, empfahl er sich mit seiner Leistung erneut für den Ryder Cup in Wales (1. bis 3. Oktober).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel