vergrößernverkleinern
Martin Kaymer ist bei den British Open noch nicht in Bestform
Martin Kaymer war 2009 geteilter Sechster bei der PGA Championship © getty

Nach zwei Birdies stoppt die Dunkelheit Martin Kaymer bei der PGA Championship. Mickelson legt im Kampf um die Nummer 1 vor.

Kohler - Deutschlands Golfstar Martin Kaymer befindet sich bei der 92. US-PGA-Championship in Kohler/Wisconsin kräftig im Aufwind.

Der 25-Jährige aus Mettmann spielte auf der zweiten Runde des letzten Major-Turniers des Jahres eine bogey-freie 68 und machte damit einen Sprung um 29 Plätze nach oben auf den 15. Rang. (Das Golf-Journal: Die PGA Championship im TV auf SPORT1)

Mit 140 Schlägen hat Kaymer nur vier Schläge Rückstand auf den weiterhin führenden US-Profi Matt Kuchar. Zudem liegt er nur einen Schlag hinter den Top 10, seinem erklärten Minimalziel auf dem schweren Par-72-Platz an der Küste des Michigan-Sees.

Knapp dreistündige Verspätung

Die zweite Runde konnte erst am Samstag beendet werden, da der Spielbetrieb am Freitag wegen Dunkelheit wieder vorzeitig gestoppt wurde.

Erneuter Nebel hatte wie schon am ersten Tag für eine knapp dreistündige Verspätung gesorgt und die Organisatoren damit in erhebliche Schwierigkeiten gebracht.

Kaymer musste am Samstag seine Runde an Loch sieben wieder aufnehmen, nachdem er am Vortag bereits zwei Birdies geschafft hatte. Bei der Fortsetzung hielt der Rheinländer, der sich mit einer Topplatzierung seinen Platz im europäischen Team für den Ryder Cup Anfang Oktober gegen die USA sichern will, seine gutes Niveau und schob sich mit zwei weiteren Birdies aussichtsreich nach vorn.

Mickelson einen Schlag hinter Woods

In Lauerstellung liegt auch noch der kriselnde Tiger Woods. Der US-Superstar spielte eine 70 und liegt einen Schlag hinter Martin Kaymer auf dem 21. Rang.

Woods hat es damit selbst in der Hand, seine Weltranglistenführung erfolgreich gegen die im Ranking aufkommenden Rivalen zu verteidigen.

Sein schärfster Rivale, Landsmann Phil Mickelson, verbesserte sich mit einer 69 und insgesamt 142 Schlägen auf den 40. Platz.

Montgomerie blamiert sich

Prominente Namen werden auf den beiden Schlussrunden fehlen. So scheiterte der dreimalige Major-Gewinner Padraig Harrington aus Irland mit 146 Schlägen ebenso am Cut (145) wie US-Open-Sieger Graeme McDowell aus Nordirland (147) und Titelverteidiger Yang Yong-Eun aus Südkorea (148).

Europas Ryder-Cup-Kapitän Colin Montgomerie dürfte den Auftritt in Kohler schnell vergessen wollen. Der Schotte landete mit 162 Schlägen nur auf dem 155. Platz.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel