vergrößernverkleinern
Martin Kaymer möchte noch 2010 bester Europäer in der Weltrangliste werden © getty

Vor seinem Ryder-Cup-Debüt erhält Martin Kaymer den Ritterschlag und Tipps vom Altmeister. Es werde wie beim Fußball zugehen.

Newport - Martin Kaymer genießt sein Debüt im Ryder Cup in vollen Zügen - trotz des walisischen Dauerregens.

"Ich will gar nicht, dass es schon jetzt sofort losgeht. Ich habe einen Riesenspaß, mit diesem Team zu trainieren", sagte der neue deutsche Golfstar, für den der erste Auftritt im Kontinentalvergleich gegen die USA ab Freitag in Newport ein weiterer Schritt nach ganz oben auf der Karriereleiter werden soll. (Woods verpasst überraschend PGA-Finale)

Dass er dieses Ziel auch erreichen wird, ist für Bernhard Langer klar. "Er wird die zukünftige Nummer eins", sagte das deutsche Idol.

In den Top 10 festgesetzt

Langer, der selbst 1985 nach seinem ersten Triumph beim US Masters die erste Nummer eins der Weltrangliste war, kann seinen Ritterschlag auch begründen.

"Martins Entwicklung schreitet immer weiter voran, er hat den richtigen Kopf auf den Schultern und nimmt seinen Beruf ernst", sagte der 53-Jährige über den Shootingsstar, der sich nach seinem ersten Major-Triumph im August bei der US-PGA-Championship in den Top 10 festgesetzt hat.

Aktuell belegt Kaymer den sechsten Rang. Den Respekt seiner Kollegen hat sich der 25 Jahre alte Martin Kaymer längst verdient.

Doch keine Wildcard für Langer

Mit seinen konstant guten Leistungen und insgesamt sechs Erfolgen auf der Europa-Tour hat der Rheinländer allen bewiesen, dass er keine Eintagsfliege ist. Doch das ist nicht genug. Martin Kaymer ist weiterhin begierig, dazuzulernen.

"Martin und ich haben telefoniert. Ich habe ihm einige Erfahrungen weitergegeben. Ich hoffe, sie werden ihm helfen, Spaß an seinem ersten Ryder Cup zu haben", sagte Bernhard Langer, der selbst kurzzeitig als möglicher Wildcardspieler zur Debatte stand.

Letztlich wurde er aber doch nicht von Teamkapitän Colin Montgomerie berücksichtigt.

Jugend-Kicker bei Fortuna Düsseldorf

Langers Ratschläge an Kaymer waren kurz und prägnant: "Unterhalte Dich viel mit den anderen Spielern, lass den Druck nicht zu groß werden und habe einfach Freude am Ryder Cup."

Die mentale Vorbereitung auf das einzigartige Duell zwischen den besten zwölf Europäern und US-Amerikanern sei wichtig. "Der Ryder Cup ist wie ein Fußballspiel, schlechte Schläge des Gegners werden zum Teil sogar bejubelt - für einen Golfspieler ist das ungewöhnlich", so Langer.

Mannschaftssport - das ist Martin Kaymer nicht fremd. Bevor er sich entschied, seine Golfkarriere zu starten, spielte er in der Jugend von Fortuna Düsseldorf.

In vollen Zügen auskosten

"Ich wollte für meine Fehler selbst verantwortlich sein, deshalb bin zum Golf gegangen", sagte Kaymer.

Dass er nach dem Auftritt 2008 als Reservist in Louisville/Kentucky nun als aktuelle europäische Nummer eins im Ryder-Cup-Team steht, will er in vollen Zügen auskosten.

"Wir verstehen uns innerhalb der Mannschaft wirklich sehr gut, wir haben viel Spaß. Für mich ist das ein tolles Erlebnis", sagte Kaymer. Mit wem er am Freitag und Samstag in den Vierern auf Punktejagd geht, ist ihm egal, das entscheide Colin Montgomerie.

Signalwirkung für die deutsche Bewerbung?

Kaymers Auftritt im gewaltigen Celtic Manor Resort von Newport (602 Hektar Fläche) könnte auch Signalwirkung haben für die deutsche Bewerbung um den Ryder Cup 2018. Die Entscheidung fällt dort im April nächsten Jahres.

"Es ist auf jeden Fall sehr positiv, dass wir einen deutschen Spieler bei diesem tollen Turnier dabei haben. Ich hoffe, dass uns dies langfristig helfen wird", sagte Bernhard Langer, der Frontmann der deutschen Bewerbung.

Er selbst wirft dabei seine zehn Teilnahmen als Spieler und den Triumph 2004 als Kapitän in die Waagschale. Und das ist wahrlich kein geringes Pfund.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel