vergrößernverkleinern
Martin Kaymer gewann mit Europa Anfang Oktober den Ryder Cup © getty

Martin Kaymer liegt beim Andalucia Masters in Valderrama zunächst nur im Mittelfeld. Für den Gipfelsturm muss er sich steigern.

Valderrama - Auf der Jagd nach der Spitzenposition in der Golf-Weltrangliste hat Martin Kaymer einen Rückschlag erlitten.

Der 25-Jährige aus Mettmann spielte auf dem Par-71-Kurs beim Andalucia Masters in Valderrama eine 72er-Runde zum Auftakt und lag damit lag damit auf dem geteilten 30. Platz. Die Führung übernahm der Spanier Pablo Larrazabal mit 66 Schlägen.

Um am Montag Superstar Tiger Woods (USA) nach mehr als fünf Jahren vom Golf-Thron zu stoßen, muss Kaymer in Südspanien mindestens Zweiter werden.

Ansonsten übernimmt der Engländer Lee Westwood trotz einer Pause an diesem Wochenende die Führung in der Weltrangliste.

"Nicht das Ende der Welt"

Vier Bogeys und drei Birdies spielte US-PGA-Championship-Sieger Kaymer auf der ersten Runde der mit drei Millionen Euro dotierten Veranstaltung.

"Das ist nicht das Ende der Welt und auf diesem Platz sicher kein schlechtes Resultat, nur wie es heute zustande gekommen ist, ärgert mit ein wenig", sagte Kaymer.

Hype hinterlässt Spuren

Allerdings geht Kaymer nicht hoffnungslos in die zweite Runde am Freitag. "Den Rückstand kann man aufholen", sagte der derzeitige Weltranglistendritte, den der mögliche Sprung an die Spitze nicht kalt lässt.

"Dieser Hype um die Weltrangliste geht sicher auch nicht ganz spurlos an mir vorbei, auch wenn ich es mir hier momentan nicht wirklich wichtig ist", meinte der neue deutsche Golfstar.

Er wolle zunächst gut abschneiden, möglichst noch gewinnen, um dieses Jahr dann die Nummer eins in Europa zu werden.

Kaymer: "Das ist das erste Ziel an diesem Wochenende." Doch auch da war Deutschland neuer Golfstar zunächst ins Hintertreffen geraten.

McDowell ist Zweiter

Sein direkter Rivale Graeme McDowell aus Nordirland benötigte am ersten Tag gleich vier Schläge weniger als Kaymer und lag damit auf dem geteilten zweiten Rang.

Marcel Siem (Ratingen), als zweiter deutscher Profigolfer in Valderrama am Start, startete mit einer 73-Runde und belegte damit den geteilten 44. Platz.

Als bisher einziger deutscher Profi hatte Bernhard Langer nach dem ersten seiner beiden US-Masters-Erfolge 1985 Platz eins in der Weltrangliste übernommen.

Westwood könnte profitieren

Falls Kaymer die Chance nicht nutzen kann, schlägt die Stunde des Lee Westwood.

Der 37 Jahre alte Engländer laboriert derzeit an einer hartnäckigen Wadenverletzung und wird deshalb ebenso wenig spielen wie Tiger Woods, der erst in der Woche darauf bei der World Golf Championship in Shanghai wieder ins Geschehen eingreift.

Da Woods jedoch in dieser Woche mehr Punkte verliert als Westwood, würde er auf jeden Fall von diesem überflügelt.

Woods nimmt es gelassen

Woods nimmt den Kampf um seine Nachfolge gelassen zur Kenntnis.

Viel wichtiger ist es mir, endlich mein Spiel wiederzufinden. Und das wird mir schon bald gelingen, ich bin auf einem guten Weg", sagte der Kalifornier, der das Ranking seit dem 12. Juni 2005 ununterbrochen anführt.

Insgesamt erlebt Woods derzeit seine 623. Woche als Nummer eins.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel