vergrößernverkleinern
Wie machen wir es? Alex Cejka (l.) und Martin Kaymer © getty

Zwei Jahre nach dem Weltcup-Triumph von Langer und Siem wollen Cejka und Kaymer in China den 3. Coup für Deutschland landen.

Shenzhen - Zwei Jahre nach dem Weltcup-Triumph von Bernhard Langer und Marcel Siem wollen die Profigolfer Alex Cejka (München) und Martin Kaymer (Mettmann) in China den insgesamt dritten Coup für Deutschland landen.

28 Zweier-Mannschaften gehen von Donnerstag bis Sonntag (an allen Tagen live auf Premiere) im Mission Hills Golf Club von Shenzhen an den Start und spielen um insgesamt 5,5 Millionen Dollar Preisgelder.

Nach seiner überstandenen Nackenoperation ist Alex Cejka vor seiner neunten Weltcup-Teilnahme seit 1995 optimistisch: "Die letzten beiden Wochen habe ich gut trainiert und meine Muskeln haben sich auch langsam regeneriert. Ich habe allerdings noch nicht wieder meine alte Schlaglänge."

Partner ist wie beim sechsten Platz im Vorjahr Martin Kaymer, der Aufsteiger im deutschen Golf. Für den 23-Jährigen ist es die zweite Teilnahme.

Deutschland gewann zweimal

Deutschland gewann den Weltcup bislang zweimal. Dabei war der Anhausener Bernhard Langer beide Male beteiligt. 1990 gewann der zweimalige US-Masterssieger mit dem Hamburger Torsten Giedeon, 2006 siegte er mit Marcel Siem aus Ratingen.

Gespielt wird im größten Golf-Klub der Welt mit zwölf von internationalen Stars entworfenen 18-Loch-Plätzen in einem unüblichen Format.

Am Donnerstag und Samstag (Bestball) spielen beide Spieler einer Mannschaft jeweils einen Ball, wobei das bessere Ergebnis zählt.

Erst gegen Venezuela

Freitag und Sonntag wird der Klassische Vierer ausgetragen, wobei der Ball abwechselnd von beiden Akteuren gespielt wird.

Cejka und Kaymer treten am Donnerstagmorgen in der ersten Runde gegen Venezuela an.

Stärkste Widersacher des deutschen Duos im Kampf um den mit insgesamt 1,7 Millionen Dollar prämierten Titel sind die Schweden Robert Karlsson und Henrik Stenson, stark wird auch Dänemark (Anders Hansen/Sören Hansen) erwartet.

Schwer für Schottland

Schwer dürfte es Schottland haben, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Colin Montgomerie hat dieses Mal Alastair Forsyth an seiner Seite, England spielt mit Ian Poulter und Ross Fisher.

Für den 23-maligen Gewinner USA treten der frühere US-Masters-Champion Ben Curtis und Brandt Snedeker als Debütanten an.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel