vergrößernverkleinern
Sandra Gal ist seit 2007 Profigolferin © getty

Die modelnde Proette eilt gen Weltspitze, für Spiegel und Staffelei bleibt da wenig Zeit. In Gut Häusern feiert sie eine Premiere.

München - Sandra Gals Gemeinsamkeiten mit Martin Kaymer sind verblüffend.

Beide sind 26, beide wurden in Düsseldorf geboren, beide machen auch vor der Kamera eine gute Figur - und beide gehören zu den Besten der Welt.

Zwar ist ihr Kaymer in dieser Hinsicht als ehemalige Nummer eins im Ranking einen Schritt voraus, doch Hobby-Model Sandra Gal hat den Gipfelsturm im Frauen-Golf ebenfalls klar im Visier.

"In ein, zwei Jahren will ich da hin, und ich weiß, dass ich es schaffen kann", sagte die Rheinländerin 371749(DIASHOW: Golf-Beauty Sandra Gal).

Erster Turniersieg in Los Angeles

Spätestens seit ihrem ersten Turniersieg auf der US-Tour im März in Los Angeles hat die Branche endgültig Notiz genommen von der hübschen Deutschen, die in der Rangliste bereits auf Platz 35 notiert ist, Tendenz steigend.

Sandra Gal macht sich wie einst Martin Kaymer auf, im Eiltempo die Golfwelt zu erobern. Bei fünf Saisonstarts landete sie dreimal in den Top 10, mit 328.015 Dollar belegt sie Rang vier in der US-Geldrangliste.

Schnell - das ist eines der Markenzeichen der 1,83 m großen Profigolferin, die 2004 nach Florida auswanderte, ihr Werbestudium mit dem Bachelor beendete, Foto-Shootings machte ("Für Germanys next Topmodel reicht es aber nicht"), dann aber ihren Fokus ganz auf Golf richtete.

Schnell geht es morgens vor dem Spiegel ("Da brauche ich maximal zehn Minuten"), schnell geht es bei ihrer Malerei ("Für ein Bild brauche ich nicht länger als zwei Stunden") und schnell geht es mit der Karriere voran.

[kaltura id="0_u8dcaadq" class="full_size" title=" Gl cklich hier zu sein "]

Erste Golfschläge mit fünf

Dass ihr aktuelles Lieblingslied "Good life" (OneRepublic) heißt, ist wohl mehr ein Zufall, ihre eigene Zufriedenheit aber nicht. Die Basis stimmt.

"Ich habe eine glückliche Kindheit gehabt", sagt Sandra Gal. Ihre Eltern waren zugleich ihre größten Förderer.

Die Urlaube waren damals schon ganz dem Thema Golf gewidmet, da konnte Klein-Sandra früh die Schläger schwingen. Die ersten waren aus Plastik, da war Sandra Gal gerade mal fünf Jahre alt.

"Noch nie einen Rasen gemäht"

Golf war aber lange nicht alles im Leben des heranwachsenden Teenagers. Ballettschule, Geigenunterricht und Theaterspielen waren neben der Malerei ihre Hobbies, geblieben sind neben der neuen Leidenschaft Wakeboarding ihre Arbeiten an der Staffelei.

"Ich male gerne Personen und dann am liebsten abstrakt", sagt Sandra Gal, die Picasso mag und Monet - wegen der Farben.

Im Alltag ist Grün die bestimmende Farbe der Alleskönnerin ("Ich kann auch einen Nagel in die Wand schlagen und rückwärts einparken").

Auch wenn sie "noch nie einen Rasen gemäht hat", fühlt sich Sandra Gal auf Rasen pudelwohl.

Premiere in Deutschland

Vor allem rund ums Grün. "Da ist mein Spiel am besten", sagt sie. Eine wirkliche Schwäche hat sie nicht, lediglich die Drives könnten manchmal etwas genauer sein. Doch auch daran arbeitet sie mit ihrem südafrikanischen Trainer Andrew Park.

Eine Premiere feiert Sandra Gal am Donnerstag. Dann wird sie bei der Ladies German Open in Gut Häusern bei München (am Samstag und Sonntag live auf Sky) erstmals als Profi vor deutschem Publikum spielen.

"Darauf freue ich mich sehr", sagt Sandra Gal, die früher im Nationalkader stand und als Amateurin zu den Besten in Europa gehörte.

Eine Runde mit Bernhard

Und noch etwas kann sie kaum erwarten. "Ich werde bald mal eine Runde mit Bernhard Langer spielen. Das ist so etwas wie ein Traum."

"Er hat so viel getan für das deutsche Golf. Ich hatte ihn gefragt, und er hat ja gesagt. Er ist für mich noch etwas mehr ein Vorbild als Martin, weil er schon so lange dabei ist", erzählt sie.

Ein Treffpunkt müsste für die beiden leicht zu finden sein, schließlich leben beide in Florida: Sandra Gal in Orlando, Bernhard Langer mit seiner Familie in Boca Raton.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel