vergrößernverkleinern
Tiger Woods gewann in 16 Jahren Profi-Golf 14 Major-Turniere © getty

Der Superstar gibt beim Turnier in Akron ein vielversprechendes Comeback. Er ist extrem erleichtert und zuversichtlich.

München/Akron - Tiger Woods lächelte in die Kameras, scherzte mit seinen zahlreichen Fans und war nach seinem gelungenen Comeback einfach nur erleichtert.

"So habe ich den Ball schon lange nicht mehr getroffen. Es hat Spaß gemacht, in der Lage zu sein, den Ball mit so einem glatten Gefühl zu spielen - schön, wieder da draußen zu sein", sagte der Superstar.

In der Tat wirkte Woods auf der ersten Runde der World Golf Championship in Akron/Ohio ein wenig wie runderneuert. (DATENCENTER: Die Top-Turniere)

Fast vier Monate verletzt

Vor 14 Wochen hatte er sich bei seinem letzten Auftritt auf der Tour mit Schmerzen in Knie und Achillessehne über neun Löcher geschleppt und dann bei den Players Championship entnervt aufgegeben.

Bei seiner 68er-Auftaktrunde in Akron war davon nichts mehr zu sehen. "Das war ein großer Fortschritt", sagte Woods, Bevor ihn eine 71 am zweiten Tag ein wenig zurückwarf.

Für einen Platz ganz vorne reichte es somit nicht.

Woods gleichauf mit Kaymer

Woods lag zur Halbzeit zunächst auf dem 38. Rang gleichauf mit Deutschlands Nummer eins Martin Kaymer, auf die führenden Ryan Moore und Rickie Fowler (beide USA) sowie den Australier Adam Scott hatten beide allerdings bereits sieben Schläge Rückstand.

Wenn Woods überhaupt etwas gestört hat, dürfte es der Gala-Auftritt des Linkshänders aus Australien gewesen sein.

Scott hatte Caddie Steve Williams an seiner Seite, von dem sich Woods während seiner Verletzungspause nach zwölf gemeinsamen Jahren nicht gerade im Frieden getrennt (Bericht) hatte.

Jugendfreund als Ersatz-Caddie

Mit seinem alten Jugendfreund Bryon Bell als Interimscaddie absolvierte Woods eine solide Runde.

Er spielte nicht so angriffslustig wie zu seinen Glanzzeiten, schaffte aber, begleitet von Hunderten beeindruckten Fans, immerhin drei Birdies bei nur einem Bogey.

Probleme hatte er mit der Distanzkontrolle, an dem schwülen Nachmittag traf er 12 von 18 Grüns, verfehlte aber auch neunmal das Fairway.

Etwas nervös sei er gewesen, sagte er und ergänzte erleichtert: "Ich habe meine Kraft zurück."

Letzter Sieg 2009

Seinen letzten Turniersieg verbuchte er im November 2009 in Australien, danach ging es rapide bergab. Sex-Affären, Scheidung von Ehefrau Elin Nordegren, und immer wieder Verletzungsprobleme.

In der Weltrangliste ist Woods, der das Ranking insgesamt fast zwölf Jahre lang angeführt hatte, auf den 28. Platz zurückgefallen.

So schlecht war er zuletzt 1997, kurz nach seinem Profi-Debüt.

Erfolgreich wie kein Zweiter

Akron scheint der ideale Ort zu sein, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Kein Golfprofi gewann jemals ein Turnier so häufig wie Woods die dort beheimatete World Golf Championship. Bei elf Starts ging er sieben Mal als Sieger vom Platz.

Vielleicht war Woods bei seiner Prognose nach der ersten Runde noch etwas zurückhaltend, weil er auch noch seinen letzten Auftritt in Akron vor Augen hat: 2010 wurde er Vorletzter.

Der Frage, ob er an seine Siegchance glaube, wich er geschickt aus: "Ich habe übers Gewinnen nachgedacht, bevor ich hier angetreten bin."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel