vergrößernverkleinern
Jewgeni Kafelnikow hat auf er ATP-Tour insgesamt 26 Titel gewonnen © getty

Ex-Tennis-Profi Jewgeni Kafelnikow versucht sein Glück jetzt im Golf. Das Ziel ist klar: Die Teilnahme bei Olympia 2016.

München - Er war Olympiasieger, Davis-Cup-Gewinner und begeisterter Pokerspieler.

Seit diesem Jahr versucht der ehemalige russische Tennisprofi Jewgeni Kafelnikow sein Glück auf dem Grün:

Als Golfer will sich der zweimalige Grand-Slam-Sieger für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifzieren. In den vergangenen Wochen trat Kafelnikow bei zwei drittklassigen Golfturnieren in Deutschland an - allerdings nur mit mäßigem Erfolg.

"Golf ist ein schwerer Sport, aber ich habe nichts mehr als Zeit", sagte Kafelnikow nach seinen Auftritten bei den der EPD-Tour zugehörigen Turnieren in Gut Thailing und Bad Waldsee, bei denen er alledings zweimal den Cut verpasste.

"Das ist der Sport, den ich am meisten mag, warum sollte ich es nicht probieren? Bis zu Olympia sind es noch fünf Jahre. Das ist lang genug, um ein hohes Niveau zu erreichen."

"Dieser Sieg hat mich überzeugt"

Einen ersten Erfolg feierte er bereits in diesem Jahr mit dem Gewinn des russischen Meistertitels - wenn auch nach einem etwas skurrilen Verlauf.

Die beiden lange Zeit Führenden wurden wegen Regelverstößen disqualifiziert, Kafelnikow nutzte die Gunst der Stunde und gewann - mit einem Ergebnis von 15 über Par.

"Dieser Sieg hat mich überzeugt, es als Profi zu versuchen. Im kommenden Jahr werde ich voll in die EPD-Tour einsteigen", sagte Kafelnikow (Golf im TV auf SPORT1: GOLFTOTAL).

Kafelnikow kommt von ganz unten

Genug Selbstvertrauen hat der ehemalige Tennis-Star, der bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 im Finale gegen Tommy Haas Gold gewann, jedenfalls. Auch wenn der Bauchumfang im Vergleich zu seiner aktiven Tenniszeit etwas größer geworden ist.

"Mein Vorteil ist, dass ich die Erfahrung habe und mich bereits im Tennis von ganz unten nach ganz oben gespielt habe", erklärte der 37-Jährige, der insgesamt fünf Wochen die Nummer eins der Weltrangliste war.

"Ich weiß, was man braucht, um als Tennisspieler erfolgreich zu sein. Ich hoffe, dass ich das auch auf das Golfspiel übertragen kann. Es war schon mein Hobby als ich noch aktiver Tennisspieler war."

Kaum Konkurrenz

Bereits 2005 nahm der Russe, der nach eigenen Angaben als Amateurspieler das Handicap vier erreichte, an Golfturnieren teil. Bei den Russian Open gab Kafelnikow sein Debüt, landete damals aber mit 184 Schlägen nach zwei Runden abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen hat Kafelnikow auf dem Weg zu Olympia zumindest derzeit aber nicht zu fürchten.

Viele Anlagen sind geplant

Nur eine Handvoll Golfplätze gibt es in Russland, lediglich 3000 Spieler sollen registriert sein.

Doch der Markt boomt. Dutzende Anlagen sind geplant - die russische Oberschicht entdeckt den in der kommunistischen Sowjetunion noch verpönten Sport. Doch Konkurrenz ist Kafelnikow ja schon als Tennisspieler gewohnt gewesen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel