vergrößernverkleinern
Martin Kaymer distanzierte die Konkurrenz am dritten Tag weiter
Initialzündung: Nach dem Hole in one will Kaymer noch mal angreifen © getty

Mit einem Schlag ans Ziel - für Martin Kaymer ein ungewohntes Gefühl. Als Preis gibt es eine Uhr, die er sofort verschenkt.

München - Martin Kaymer ist bei der Dubai Desert Classic das erste Hole in one seiner Karriere gelungen.

Der 27-Jährige aus Mettmann zeigte das Kunststück am siebten Loch und versenkte den Ball vom Abschlag aus 186 Yards (170 m) Entfernung. (DATENCENTER: Golf)

Mit dem Volltreffer blieb Kaymer zwei Schläge unter dem Standard.

"Das wird eine schöne Feier heute Abend. Irgendwann musste es ja mal passieren", sagte der Weltranglistenvierte.

Als Preis erhielt Kaymer beim Turnier der Europa-Tour eine Uhr, gab das wertvolle Stück aber gleich an seinen Physiotherapeuten weiter. Beide hatten unter der Woche eine Wette abgeschlossen.

Es zählt nur die Trophäe

Kaymer liegt nach der zweiten Runde mit 133 (66+67) Schlägen auf dem geteilten vierten Platz in Lauerstellung und hat weiter Siegchancen.

Das gilt auch für Marcel Siem. Der Ratinger (134/65+69) teilt sich den ausgezeichneten siebten Rang mit zwei Konkurrenten.

Auf den beiden ausstehenden Runden will Kaymer angreifen.

"Es zählt nur die Trophäe. Es geht darum, dass man am Sonntag den Platz verlässt und jeden geschlagen hat. Das ist die reine Genugtuung", sagte Kaymer: "Ich bin nicht hergekommen, um bei Sonnenschein vier Runden zu spielen."

Duo in Führung

Es führen gleichauf US-Open-Sieger Rory McIlroy aus Nordirland (131/66+65) und der Schwede Thomas Björn (131/66+65), Dritter ist der Spanier Rafael Cabrera-Bello (132/63+69).

Der 119. der Welt hatte nach dem Auftakt in Führung gelegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel