vergrößernverkleinern
Der Ratinger Marcel Siem verfolgt seit 2000 eine Profikarriere © getty

Nach Anlaufschwierigkeiten fehlen dem Ratinger bei der Europa-Tour in Neu Delhi zwei Schläge zum vollkommenen Glück.

Neu Delhi - Marcel Siem treibt die Sehnsucht.

Seit mehr als sieben Jahren hat der Golfprofi kein Turnier mehr gewonnen. Eine quälend lange Zeit für den Ratinger, der von sich selbst sagt: "Ich spiele Golf, um zu siegen. Dieses Gefühl, alle Leute geschlagen zu haben, ist einfach wichtig für einen Sportler."

Beim Turnier der Europa-Tour in Neu Delhi/Indien ahnte Siem wieder, wie sich ein Sieg anfühlt.

Auf der Schlussrunde musste er sich nur dem Südafrikaner Jbe Kruger geschlagen geben. Zwei Schläge fehlten zum vollkommenen Glück.

Drei Double Bogeys und ein Strafschlag

276 Schläge brauchte Siem auf dem Par-72-Kurs insgesamt, um die 156.340 Euro Preisgeld einzufahren.

Dabei musste der 31-Jährige auf den vier Runden Rückschläge verarbeiten, die seinen gesamten Kampfgeist forderten.

Drei Double Bogeys und ein Strafschlag nach einem Missgeschick, als Siem seinen Schläger auf den Boden aufgesetzt hatte - der Deutsche machte es sich selbst nicht leicht: "Ich habe mir nur eingeredet, dass ich die harte Arbeit nicht einfach wegwerfen darf, und habe gekämpft wie ein Löwe."

Weiter Knieprobleme

Und das, obwohl sein Knie weiter Probleme bereitet.

"Ich habe seit Ende letzten Jahres Meniskusprobleme und werde das jetzt untersuchen lassen", sagte Siem, der sich in diesem Jahr kontinuierlich gesteigert hat und nach Platz vier in der vergangenen Woche in Dubai unter die Top 10 der Europa-Tour gerückt ist.

Mit insgesamt 293.000 Euro Preisgeld nach vier Turnieren ist Siem auch wieder auf dem Weg unter die besten 100 Golfer der Welt.

Von Platz 35 auf Rang 2

"Wenn ich morgen zu Hause ankomme, bin ich bestimmt glücklich über die Steigerung von Platz 35 in Abu Dhabi bis zu Rang 2 in Indien. Im Moment bin ich einfach zu müde, um das wirklich zu registrieren", sagte Siem, der sein Karrierehoch nun erst einmal in Ratingen genießen will.

Denn mehr noch als die Sehnsucht nach einem Sieg treibt ihn die Sehnsucht nach seiner Familie: "Ich habe vier Wochen meine kleine Tochter nicht gesehen und möchte sie endlich wieder in die Arme nehmen!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel