vergrößernverkleinern
Martin Kaymer gewann im Jahr 2010 die PGA Championship © getty

Für Golfstar Martin Kaymer ist die Matchplay-WM in Marana bereits im Achtelfinale beendet. Ein Amerikaner wirft Kaymer raus.

Marana - Golfstar Martin Kaymer aus Mettmann ist bei der Matchplay-WM in Marana im Achtelfinale gescheitert.

Der Vorjahresfinalist unterlag bei dem mit 8,5 Millionen Dollar dotierten Turnier in seiner US-Wahlheimat Arizona dem Weltranglisten-14. Matt Kuchar aus den USA mit 4 und 3.

Kuchar trifft im Viertelfinale auf seinen Landsmann und Ryder-Cup-Kollegen Hunter Mahan, der sich mit 4 und 3 gegen US-Kollege Steve Stricker durchsetzte.

Kaymers Vorfreude

"Matt hat einfach sehr konstant gespielt. Er hat keine Fehler gemacht, mir sind leider ein paar unterlaufen", sagte Kaymer: "Ich habe einige wirklich gute Golfschläge dabei gehabt, vor allem an den ersten neun Löchern. Leider habe ich beim Putten Fehler gemacht. "

Kaymer war mit Vorfreude in das Duell mit Kuchar gegangen. "Es ist schön, gegen ihn zu spielen. Er ist ein netter Kerl, wir werden ein gutes Match haben", sagte er.

Am sechsten Loch geriet der Weltranglisten-Vierte erstmals in Rückstand. Der zehn Plätze tiefer gelistete Kuchar baute seinen Vorsprung in der Folge kontinuierlich aus.

Lediglich auf der 12. Bahn punktete Kaymer noch einmal. Die Entscheidung fiel schließlich an Loch 15, als der Rheinländer mit einem Putt aus kurzer Distanz scheiterte.

Duo auf Siegkurs

Im Vorjahr hatte der 27-Jährige in Marana das Finale erreicht und damit als zweiter Deutscher nach Bernhard Langer den Golf-Thron erobert. Dann musste er sich allerdings der aktuellen Nummer eins Luke Donald aus England geschlagen geben.

Auf Siegkurs befinden sich in Marana die Briten Rory McIlroy und Lee Westwood.

Der Nordire McIlroy setzte sich in einem Duell zweier siegreicher Ryder-Cup-Teamkollegen gegen den Spanier Miguel Angel Jimenez mit 3 und 1 durch. Der Engländer Westwood, hinter McIlroy die Nummer drei im Ranking, schaltete Tiger-Woods-Bezwinger Nick Watney aus den USA mit 3 und 2 aus.

In glänzender Form präsentierte sich weiter der schwedische Ryder-Cup-Gewinner Peter Hanson, der dem US-Profi Brandt Snedeker beim 5 und 3-Erfolg keine Chance ließ.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel