vergrößern verkleinern
Martin Kaymer (r.) gewann 2010 die PGA Championship © getty

Martin Kaymer gelingt mit dem Sieg beim Einladungsturnier in Sun City ein versöhnlicher Abschluss. Charl Schwartzel wird Zweiter.

Sun City/München - Deutschlands bester Golfprofi Martin Kaymer hat erstmals das Millionen-Dollar-Einladungsturnier in Sun City gewonnen und ist damit erneut in die Fußstapfen seines Idols Bernhard Langer getreten.

Auf dem Par-72-Kurs in Südafrika spielte der 27-Jährige aus Mettmann am Sonntag zum Abschluss eine 69er-Runde und verwies mit insgesamt 280 Schlägen den Südafrikaner Charl Schwartzel um zwei Schläge auf Platz zwei (DATENCENTER: Die Turniere im Überblick).

Langer hatte die Konkurrenz zweimal (1985 und 1991) gewonnen.

"Ich bin sehr froh dieses Jahr doch noch gewonnen zu haben und diese Saison mit einem solchen Höhepunkt abzuschliessen", sagte Kaymer:

"Es war eine sehr lange Saison, aus der ich sehr viel für die nächsten Jahre mitnehmen kann. Jetzt werde ich erstmal alles sacken lassen und dann in 2013 wieder voll angreifen."

Erster Turniersieg 2012

Martin Kaymer erhielt für seinen ersten Erfolg nach mehr als zwölf Monaten ein vorgezogenes "Weihnachtsgeld" von umgerechnet rund 960.000 Euro.

Wichtiger als das war dem Rheinländer jedoch die Erkenntnis, wieder ein Siegspieler zu sein.

"Mein Spiel ist besser und besser geworden. Ich werde in diesem Jahr noch ein Turnier gewinnen", hatte Kaymer Ende November prophezeit.

Seinen letzten Triumph hatte er am 6. November 2011 bei der World Golf Championship in Schanghai gefeiert. Danach geriet der Rheinländer zunehmend in eine sportliche Krise.

Sieben Ryder-Cup-Gewinner am Start

Das versöhnliche Highlight in einem weitgehend verkorkstem Jahr war der Triumph im Ryder Cup, zu dem er den entscheinden Siegpunkt gegen die US-Auswahl beisteuerte.

Am Start waren bei der sehr gut besetzten Konkurrenz in Sun City sieben Spieler des siegreichen europäischen Ryder-Cup-Teams.

Darunter befand sich auch der Engländer Lee Westwood. Der Sieger der vergangenen beiden Jahre musste sich dieses Mal mit Platz fünf begnügen. das Turnier war mit mit fünf Millionen Dollar (umgerechnet 3,85 Millionen Euro) dotiert.