vergrößern verkleinern
Tiger Woods hat es geschafft: Nach seinem tiefen Fall vom Golf-Thron ist er nach dem Gewinn des Arnold Palmer Invitational wieder Erster der Weltrangliste. SPORT1 blickt in Bildern auf die Karriere des Superstars zurück
Der US-Amerikaner Tiger Woods (l.) ist seit 1996 Golf-Profi © getty

Der 37-jährige Golf-Superstar ist nach zweieinhalb Jahren und etlichen privaten Eskapaden wieder Erster in der Weltrangliste.

Orlando/München - Glück in der Liebe, Glück im Spiel: Superstar Tiger Woods ist nach knapp zweieinhalb Jahren Unterbrechung an die Spitze der Golf-Weltrangliste zurückgekehrt. Der Amerikaner gewann am Montag das Einladungsturnier in Orlando und stieß so den Nordiren Rory McIlroy vom Thron.

Der 14-malige Major-Sieger Woods, der vor kurzem die Beziehung zu Ski-Ass Lindsey Vonn bekannt gegeben hatte, zog damit auch auf sportlicher Ebene einen Schlussstrich unter eine von privaten Eskapaden ausgelöste Lebenskrise.

Seine neue Lebensgefährtin meldete sich kurz nach dem Triumph zu Wort. "Number 1 !!!!!!!!!!!!!", twitterte Vonn.

Sieg mit zwei Schlägen Vorsprung

Woods spielte auf der Schlussrunde des mit 6,2 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 4,8 Millionen Euro) dotierten Turniers in Florida eine 70 und brachte es am Ende auf insgesamt 275 Schläge.

Damit lag der "Tiger", der fünf Birdies erzielte, zwei Schläge vor dem Engländer Justin Rose. Am Sonntag war die vierte Runde wegen heftiger Stürme abgebrochen und um 24 Stunden verschoben worden.

Der tragischer Abstieg

Woods hatte am 1. November 2010 nach 281 Wochen in Folge an der Spitze den Platz auf dem Golf-Thron an den Engländer Lee Westwood verloren. Ein Jahr zuvor hatte die Talfahrt des gebürtigen Kaliforniers begonnen, ein Unfall auf seinem Nachbargrundstück Ende November 2009 hatte einen Skandal ausgelöst.

Der als chronischer Fremdgänger bezeichnete Woods hatte seine schwedische Ex-Ehefrau Elin Nordegren dutzendfach betrogen. Die Bilder der von ihm bevorzugten Damen waren um die Welt gegangen.

Nordegren ließ sich scheiden, was den ersten Sport-Milliardär Woods geschätzte 100 Millionen Dollar kostete. Zudem zog sie mit den gemeinsamen Kindern Sam Alexis und Charlie Axel aus.

Durch die Enthüllungen über sein ausschweifendes Privatleben war Woods sportlich aus dem Gleichgewicht geraten und gar aus den Top 10 der Weltrangliste gerutscht.

Wieder auf Kurs

Erst im März 2012 beendete der heute 37-Jährige mit dem Sieg beim Arnold Palmer Invitational in Orlando/Florida seine Durststrecke von 923 Tagen und 27 Turnieren auf der US-Tour.

Genau bei jenem Turnier feierte Woods nun seinen dritten Saisonsieg und den insgesamt 77. auf der PGA-Tour. Zuvor hatte er Ende Januar in La Jolla/Kalifornien triumphiert, auch bei der World Golf Championship in Miami Mitte des Monats setzte er sich durch.

Seit Ende März des vergangenen Jahres hat Woods nun sechs Siege auf der US-Tour geholt, mehr als jeder andere. Was noch fehlt, ist der nächste Major-Sieg. Woods wartet noch auf den ersten Erfolg bei einem Turnier der Top-Kategorie seit den US Open 2008.

Spielt Woods weiter wie zuletzt, ist der 15. Titel nur eine Frage der Zeit.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel