vergrößernverkleinern
Guan Tianlang (l., mit Tiger Woods) will mit dem Grand Slam Geschichte schreiben © imago

Mit 14 ist der Chinese jüngster Augusta-Starter der Geschichte. Schon vorm ersten Abschlag droht Tianlang, den Tiger zu überflügeln.

Augusta/München - In China drehen sie in diesen Tagen völlig durch.

Und selbst Golf-Superstar Tiger Woods zuckte beim Blick auf das Tableau des US Masters in Augusta (11. bis 14. April/) kurz zusammen.

"Das ist so erschreckend. Ich meine, als ich meinen ersten Majorsieg feierte, war er noch nicht einmal geboren", sagte Woods. (700181DIASHOW: US Masters in Augusta)

Guan Tianlang, Chinese, 14 Jahre alt, ist der jüngste Spieler, der jemals in der "Kathedrale des Golf" an den Abschlag gegangen ist.

Schon Kampfansage an Woods

Die erste Bahn im Augusta National Golf Club war noch nicht gespielt, da sprach der gertenschlanke Teenager mit dem Babyface schon von den ganz großen Zielen.

"Seitdem ich Golf spiele, habe ich einen Traum: Ich will alle vier Majors in einem Jahr gewinnen", sagte Tianlang vor dem Auftakt des ersten Majors 2013 der Nachrichtenagentur "AFP".

Mit Verlaub, nicht einmal einem Tiger Woods als Branchenprimus und 14-maligen Majorsieger ist ein Grand Slam bis dato gelungen.

"Ich bin selbstbewusst", fügt Tianlang an, "und ich weiß, dass ich gut spielen kann."

Jüngster Junioren-WM-Sieger

Die ganz große Nervosität dürfte sich bei ihm auch künftig in Grenzen halten, denn das Nesthäkchen war Tianlang im Tableau schon häufiger. (DATENCENTER: Turniere und Ergebnisse)

So gewann er beispielsweise als jüngster Golfer im Teilnehmerfeld die China Amateur Tour oder die Junioren-WM. Oder die Asien-Pazifik-Meisterschaft, die ihm das Ticket nach Augusta bescherte.

"Ich denke, dass es eine gute Sache für den chinesischen Golfsport ist. Durch mich werden vielleicht ein paar Leute mehr zum Schläger greifen und sich mit dem Sport auseinandersetzen", sagt Tianlang.

"Vielleicht ein kleines bisschen Druck"

Angesichts des immensen öffentlichen Interesses an seiner Person werde er "vielleicht ein kleines bisschen Druck verspüren. Aber ich versuche einfach, das Turnier zu genießen und ein paar gute Schläge zu zeigen."

Mit drei Jahren griff Tianlang das erste Mal zum Eisen - inspiriert von seinem heutigen Rivalen Tiger Woods. (BERICHT: Tiger fährt die Krallen aus)

"Ich war drei oder vier Jahre alt, als ich ihn bei seinem Masterssieg gesehen habe. Das war ziemlich aufregend", erzählt Tianlang. 2001 war das, vier Jahre nach Woods' erstem Triumph an der Magnolia Lane.

Nur nötige Länge fehlt noch

Seither steht er praktisch täglich auf den Greens dieser Welt und feilt minutiös an seinem Spiel.

Während er das Putten zu seinen Stärken zählt, fehlt ihm zur absoluten Weltspitze in seinen Schlägen noch die nötige Länge.

"Kein Problem", sagt Tianlang forsch.

Durchaus mutig, wenn man bedenkt, dass der Kurs in Augusta mit knapp sieben Kilometern zu den längeren und vor allem anspruchsvolleren gehört.

Faldo und Co. schwärmen

Wie dem auch sei, den Respekt und die Anerkennung der ganz Großen des Golfsports bekommt Tianlang schon jetzt.

Mit dem zweimaligen Masterssieger Tom Watson (USA) trainierte er noch am Dienstag, der dreimalige Champion Nick Faldo (England) begleitete ihn am Mittwoch während des Par-3-Wettbewerbs.

Beide schwärmten danach in den höchsten Tönen. Ben Crenshaw (USA), seines Zeichens zweimaliger Masterssieger, brachte es auf den Punkt: "Es ist kaum zu glauben, dass er erst 14 ist. Wir fragen uns alle, was verdammt noch mal wir in diesem Alter getan haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel