vergrößernverkleinern
Alexander Cejka organisiert in München jedes Jahr das Prominenten-Turnier "Out of Bounds" © getty

Auf der US Tour setzt Alex Cejka eine traurige Serie fort und scheitert auch in L.A. am Cut. In Perth enttäuscht Marcel Siem.

Los Angeles - Für Alexander Cejka war auch beim mit 6,3 Millionen Dollar dotierten US-Golfturnier in Los Angeles bereits die Halbzeit auch Endstation.

Der Münchner scheiterte beim sechsten Saisonstart auf der US Tour zum vierten Mal hintereinander am Cut. Auf dem Par-71-Kurs des Riviera Country Clubs in Pacific Palisades kam Cejkas Aufholjagd zu spät.

Der gebürtige Tscheche kehrt mit drei Birdies und 69 Schlägen am zweiten Tag ins Klubhaus zurück, konnte aber die schwache 75er-Auftaktrunde nicht mehr wettmachen.

Mickelson nur noch Vierter

Mit insgesamt 144 Schlägen landete er auf dem 99. Platz, 75 Kontrahenten schafften den Cut (141 Schläge).

Die Führung eroberte der US-Profi Scott McCarron mit 132 Schlägen vor seinen Landsleuten Tommy Armour und Steve Stricker (je 134).

Lokalmatador Phil Mickelson (135) fiel von Rang eins auf vier zurück.

Siem erstmals über Par

Für Marcel Siem ist die Siegprämie von 236.000 Euro bei dem zur Europa Tour zählenden Golf-Turnier in Westaustraliens Hauptstadt Perth endgültig außer Reichweite gerückt.

Der Ratinger enttäuschte am dritten Tag auf der Par-72-Anlage des Vines Resort and Country Clubs mit 73 Schlägen. Mit insgesamt 214 (72+69+73) Schlägen belegt der Rheinländer nur den 63. Platz, ist aber bei seinem fünften Saisonstart immerhin zum dritten Mal im Preisgeld.

Die Führung bei den mit 1,41 Millionen Euro dotierten Classics teilen sich die Engländer Ross McGowan und John Bickerton mit je 202 Schlägen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel