vergrößernverkleinern
Der zweimalige Deutsche Meister Martin Kaymer erwischte in Houston einen guten Start © getty

Beim Turnier in Houston spielen Martin Kaymer und Alexander Cejka unter widrigen Bedingungen. Kaymer lässt sich nicht beirren.

Houston - Beim zeitweise vom Wind verwehten Turnier in Houston hat Martin Kaymer aus Mettmann einen passablen Start erwischt.

Bereits um die Qualifikation für die Schlussrunden bangen muss dagegen der Münchner Alexander Cejka.

Bei dem mit 5,6 Millionen Dollar dotierten PGA-Turnier in Texas hatten starke Böen zum Auftakt für einen Spielabruch gesorgt (Alle Golf-News) .

Und auch am zweiten Tag musste die Mehrzahl der Spieler vor Beendigung der zweiten Runde wegen Dunkelheit zurück ins Klubhaus.

Dunkelheit stoppt Kaymer

Kaymer war auf dem Par-72-Kurs mit vier Birdies und 71 Schlägen auf dem 47. Rang gestartet und konnte im Gegensatz zu Cejka auch mit seiner zweiten Runde beginnen.

Der Rheinländer spielte bis zum 16. Loch, ehe in die Dunkelheit stoppte. Vor den beiden Schlusslöchern lag Kaymer zwei Schläge unter Par.

Cejka nur auf 84

Cejka hatte die erste Runde nach vier Bogeys mit 73 Schlägen auf dem 84. Platz im 143-köpfigen Teilnehmerfeld beendet.

Die besten ersten Tagesrunden waren dem Australier Bo Van Pelt und US-Profi Briny Baird mit 65 jeweils Schlägen gelungen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel