Muhammad Ali stattete den Teams von Gastgeber USA und Titelverteidiger Europa am Donnerstag auf dem Ryder-Cup-Platz in seiner Geburtsstadt Louisville im US-Bundesstaat Kentucky einen Besuch ab und hinterließ dabei mächtig Eindruck.

Als Ali in einem Cart bei den zwölf US-Profis am zehnten Abschlag eintraf, wurde er von den Fans frenetisch bejubelt.

Der 66-Jährige, der seit Jahren an der Parkinsonschen Krankheit leidet, wünschte der Mannschaft um Kapitän Paul Azinger viel Glück für den traditionellen Kontinentalvergleich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel