Details aus dem Polizeibericht zum Unfall von Golfstar Tiger Woods am 27. November des vergangenen Jahres sind an die Öffentlichkeit geraten.

Nach Angaben der Tageszeitung "Orlando Sentinel", der der Bericht zugespielt worden ist, sei Woods-Ehefrau Elin Nordegren von den Beamten und Rettungshelfern daran gehindert worden, ihren Mann in der Ambulanz in ein Krankenhaus zu begleiten. Wie es in der Zeitung hieß, soll als Grund für die Ablehnung häusliche Gewalt in dem Bericht festgehalten sein.

Tiger Woods hatte in der Nähe seines Wohnhauses mit seinem Wagen Randsteine und einen Hydranten gestriffen ehe er einen Baum rammte. Im Zuge dieses Unfalls waren die außerehelichen Affären des Ausnahme-Sportlers bekannt geworden.

Woods hat sich wegen der Sex-Affäre für unbestimmte Zeit aus dem Turniergeschehen zurückgezogen, um auch seine Ehekrise in den Griff zu bekommen. Zudem hat er zwei Sex-Therapien absolviert.

In dem Polizeibericht ist laut Sentinel auch der Versuch der Behörden festgehalten, die medizinischen Unterlagen vom Krankenhaus zu erhalten. Die Beamten wollten dem Verdacht nachgehen, ob Woods unter Alkoholeinfluss am Steuer saß. Die Krankenhaus-Leitung verweigerte allerdings die Herausgabe der Akte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel