Alex Cejka hat einen guten Auftakt beim US-Turnier in Tennessee erwischt.

Der Münchener liegt nach der ersten Runde bei den St. Jude Classics in Memphis auf einem geteilten 25. Rang. Der 39-Jährige hatte den Platz mit 68 Schlägen verlassen und blieb damit zwei unter Par.

In Führung liegt nach dem ersten Tag der Engländer Lee Westwood. Der Weltranglistendritte bringt sich eine Woche vor Beginn der US Open in Pebble Beach in Tenessee in Form. Er beendete die erste Runde bei günstigen Bedingungen mit 63 Schlägen und blieb sieben unter Par.

Westwood, der zu den Top-Spielern des Turniers gehört, betrachtet den Kurs als ideale Vorbereitung auf das Major-Turnier. "Es ist ein wirklich harter Test mit vielen einschüchternden Abschlägen", sagte Westwood nach der ersten Runde.

Er betonte, er bleibe vor einem bedeutenden Turnier gerne im Wettkampf. Sich mit anderen zu messen bedeute für ihn mehr, als sich nur an die Bedingungen zu gewöhnen.

Die Konkurrenz ist allerdings noch keineswegs abgeschlagen.

Der US-Amerikaner Casey Wittenberg liegt nur einen Schlag hinter Westwood und auch der Ire Padraig Harrington sowie Tim Petrovic (USA) auf den Plätzen drei und vier haben noch gute Chancen, zu Westwood auzuschließen.

Allerdings müssen noch 20 Golfer die Eröffnungsrunde am Freitag zuende spielen, da die Veranstalter das Spiel aufgrund eines Gewitters vorzeitig abgebrochen hatten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel