Die europäischen Golfstars peilen ihren vierten Sieg in Folge auf der US-Tour an. Nach der ersten Runde des Turniers in Cromwell/Connecticut liegen der dreimalige Major-Gewinner Padraig Harrington (Irland) und Justin Rose (England) nach 64er-Runden auf dem Par-70-Platz gemeinsam mit dem Südkoreaner Charlie Wi und dem Australier Mathew Goggin in Führung.

Das Turnier ist mit 6,0 Millionen Dollar dotiert, der Sieger erhält 1,08 Millionen. Zuletzt hatten Justin Rose in Dublin/Ohio, Landsmann Lee Westwood in Memphis sowie der Nordire Graeme McDowell bei der US Open triumphiert.

Dem Führungsquartett sitzen in Cromwell gleich sieben Spieler mit jeweils 65 Schlägen im Nacken. Zur ersten Verfolgergruppe gehört auch der US-Ryder-Cup-Kapitän Corey Pavin, der sich angesichts der aktuellen Dominanz der Europäer mit Blick auf das Duell Anfang Oktober in Newport/Wales (noch) keine Sorgen macht.

"Es ist egal, wie sie jetzt spielen. Entscheidend ist, wie sie Anfang Oktober in Form sind", sagte der US-Open-Sieger von 1995. Pavin bekräftigte, dass er Tiger Woods trotz dessen Krise gerne in seinem Ryder-Cup-Team haben möchte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel