Bei den PGA Championship steht nach dem ersten Tag ein gewisser Bubba Watson (USA) an der Spitze des Tableaus.

Der Außenseiter stahl damit auf der Anlage des Golfklubs in Kohler/Wisconsin Stars wie Tiger Woods und Phil Mickelson aber auch dem deutschen Hoffnungsträger Martin Kaymer die Show.

Watson benötigte auf dem Par-72-Kurs auf der ersten Runde 68 Schläge. Damit war er drei Schläge besser als der Weltranglistenerste Woods, der zunächst den geteilten 24. Platz belegte.

Woods kämpft beim vierten und letzten Major-Turnier des Golf-Jahres auch um seine Herrschaft in der Weltrangliste. Sein Verfolger Phil Mickelson (USA), der die erste Runde nicht beenden konnte, hat einmal mehr die Chance, Woods vom Thron zu stoßen. Mickelson lag nach elf Löchern einen Schlag unter Par.

Deutschlands Shootingstar Martin Kaymer startete mit einer Par-Runde und belegte damit den geteilten 47. Rang.

"Der Platz fühlt sich an wie eine zweite British Open. Er ist sehr schwer, die Abschläge müssen genau sitzen", sagte der 25-Jährige, für den es eine Woche der Wahrheit ist: "Mit einem guten Ergebnis kann ich alles klarmachen für den Ryder Cup."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel