Superstar Tiger Woods und Deutschlands Hoffnungsträger Martin Kaymer wurden bei der PGA Championship in Kohler/US-Bundesstaat Wisconsin von der einbrechenden Dunkelheit gestoppt.

Die Führung behauptete nach dem zweiten Tag zunächst Matt Kuchar (USA). Allerdings hatte rund die Hälfte des 155-köpfigen Teilnehmerfeldes die Runde noch nicht beendet.

Kaymer konnte am zweiten Tag des letzten Major-Turniers des Jahres, dessen Start sich wie am Vortag wegen dichten Nebels um fast drei Stunden verzögert hatte, sechs Löcher spielen und verbesserte sich mit zwei Birdies auf den vorläufigen geteilten 18. Platz. Woods spielte auf den ersten sechs Löchern Par und rutschte auf den geteilten Rang 37 ab.

Kuchar war da nach einer 69er Runde schon im Klubhaus angekommen und verteidigte mit 136 Schlägen (acht unter Par) die Führung vor Landsmann Nick Watney (137). Phil Mickelson (USA) beendete seine Runde mit einer 69 und insgesamt 142 Schlägen (Platz 18.) und legte im Duell mit Woods vor, den er nach 270 Wochen am Stück an der Spitze der Weltrangliste ablösen könnte.

"Es war schwierig. Der Wind war stark. Man musste sehr geduldig sein", sagte Woods. Spitzenreiter Kuchar träumt derweil von weiteren Großtaten: "Meine Saison läuft bislang sehr gut, und ich freue mich über die Chance, an diesem Wochenende etwas Großartiges schaffen zu können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel