Erwin Langer war am Montagmorgen bester Laune. "Der Sieg von Martin Kaymer bei der US-PGA-Championship hilft uns massiv. Wir freuen uns sehr darüber", sagte der Geschäftsführer der Bewerbungsgesellschaft RC Deutschland nach dem ersten Major-Erfolg des 25-Jährigen aus Mettmann.

Das bringe den Golfsport in Deutschland in die Öffentlichkeit. "Damit erscheint Deutschland wieder auf der Golf-Weltlandkarte. Das gilt auch für die deutsche Bewerbung", sagte Langer.

Dass sich Martin Kaymer zugleich auch fest für den Ryder Cup Anfang Oktober in Wales qualifiziert hat, ist für Erwin Langer ein weiterer positiver Aspekt.

"Für mich ist es sehr wichtig, dass ein deutscher Spieler beim Ryder Cup 2010 dabei ist. Das haben die anderen Mitbewerber wohl nicht", so Erwin Langer.

Neben Deutschland bewerben sich auch Spanien, Portugal, Frankreich und die Niederlande um den alle zwei Jahre ausgetragenen traditionellen Kontinentalvergleich zwischen Europa und den USA.

Einzig Spanien darf noch hoffen, dass sich Miguel Angel Jimenez noch für das zwölfköpfige Team von Kapitän Colin Montgomerie qualifiziert.

Die deutsche Bewerbungsgesellschaft muss aber selbst noch einige Probleme aus dem Weg räumen.

Sie benötigt für ihr Unterlagen-Paket vor allem das Bekenntnis aus Berlin, sich maximal zur Hälfte an einer Ausfallbürgschaft in Höhe von 18 Millionen Euro zu beteiligen.

Diese Summe würde aber nur dann fällig, wenn sich Deutschland bei der Vergabe im April 2011 durchsetzen sollte. Als Standort für den noch zu bauenden Platz ist Neuburg an der Donau vorgesehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel