Die deutsche Bewerbung um die Ausrichtung des Ryder Cups der Golfprofis 2018 kann auf weitere finanzielle Unterstützung hoffen.

Die Vereinigung clubfreier Golfspieler im DGV e.V. (VcG) will ihr Engagement deutlich ausweiten, sollte Deutschland den Zuschlag für das traditionsreiche Duell zwischen den USA und Europa erhalten.

Demnach wird die VcG über einen Zeitraum von zwölf Jahren jährlich 750.000 Euro zur Verfügung stellen.

Die Entscheidung über die Vergabe fällt am 15. Mai 2011, die aufzubringende Lizenzgebühr beträgt 18 Millionen Euro. Neuburg an der Donau soll auf einem noch zu bauenden Platz den Kontinentalvergleich ausrichten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel