Martin Kaymer ist erneut bei seinem Gipfelsturm gescheitert.

Der 26-Jährige aus Mettmann belegte nach einer abschließenden 70er Runde und insgesamt 276 Schlägen bei der Dubai Desert Classic nur den 31. Platz und muss nach der verpassten Chance weiter darauf warten, Lee Westwood als Nummer eins der Weltrangliste abzulösen.

Bereits Platz zwei hätte Kaymer gereicht, um die Regentschaft des Engländers zu beenden.

Den mit 301.353 Euro dotierten Turniersieg am Persischen Golf holte sich der Spanier Alvaro Quiroz.

Der 28-Jährige Andalusier aus Cadiz holte sich seinen fünften Erfolg auf der Europa-Tour mit 277 Schlägen und einem Schlag Vorsprung vor dem Duo Anders Hansen (Dänemark) und James Kingston (Südafrika).

Vorentscheidend für den Erfolg von Quiroz war sein Ass am Schlusstag am 155 Meter langen Loch 11. Zuvor war ihm an der 8 ein Triple-Bogey (drei Schläge über Par) unterlaufen.

Martin Kaymer hatte seine letzte Chance bereits am Samstag verspielt. Nach zwei gemeinsamen Runden im Superflight der drei besten Spieler der Welt mit Lee Westwood und Tiger Woods (USA) benötigte der deutsche Major-Gewinner am dritten Tag 76 Schläge und fiel aussichtslos zurück.

Am Ende stand Kaymers schlechteste Saison-Platzierung. Platz 42 mit 288 Schlägen belegte der Ratinger Marcel Siem, zweiter deutscher Starter im Emirates Golf Club.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel