Golfprofi Florian Fritsch hat bei der Spanish Open in Barcelona den 41. Platz belegt und bei seinem vierten Saisonturnier eine Prämie von knapp 12.000 Euro erhalten.

Der 25 Jahre alte Münchner spielte auf dem Par-72-Platz am Schlusstag eine 73 und kam auf insgesamt 291 Schläge.

Der Siegerscheck über 333.330 Euro ging an den Südafrikaner Thomas Aiken, der mit 278 Schlägen seinen ersten Erfolg in seiner vierten vollen Saison auf der Europa-Tour feierte.

Aiken verdoppelte damit seinen bisherigen Jahresverdienst und kletterte in der europäischen Geldrangliste "Race to Dubai" in die Top 10.

Hinter Thomas Aiken belegte der Däne Anders Hansen mit zwei Schlägen Rückstand Platz zwei. Der Ratinger Marcel Siem hatte den Cut um drei Schläge verfehlt.

Wegen des Todes des spanischen Golf-Idols Ballesteros am frühen Samstagmorgen spielten alle Spieler mit Trauerflor, die Fahnen am Platz in El Prat vor den Toren Barcelonas wehten auf halbmast.

Zudem hielten alle Beteiligten am Samstagnachmittag für eine Schweigeminute inne, es folgte ein lange anhaltender Applaus für den früjnfmaligen Major-Gewinner, der an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 54 Jahren gestorben war.

Ballesteros' Landsmann Jose Maria Olazabal weinte auf seiner Runde mehrmals hemmungslos, zahlreiche weitere Spieler kämpften mit den Tränen.

"Das war die schwerste Runde meines Lebens", sagte Olazabal, der das Turnier mit 296 Schlägen auf Platz 56 beendete. Ballesteros hatte das Turnier in Barcelona letztmals 1995 gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel