Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Alex Cejka sind beim US-Turnier in Charlotte im Bundesstaat North Carolina abgeschlagen im breiten Mittelfeld gelandet.

Cejka spielte auf dem Par-72-Platz zum Abschluss eine 76 und fiel mit 285 Schlägen vom 16. auf den 48. Platz zurück.

Der Weltranglistenzweite Kaymer benötigte auf der vierten Runde 74 Schläge und lag mit 288 Schlägen nur auf Position 62 unter 71 verbliebenen Spielern.

Cejka spielt seit Ende April mit einem angebrochenen kleinen Zeh am rechten Fuß. Der gebürtige Tscheche trug deshalb in Charlotte normale Turnschuhe, weil er nicht in die Golfschuhe reinkommt.

Kurioserweise hat sich Cejka die Verletzung selber zugefügt. Beim Turnier in Avondale/Louisiana hatte er aus Wut über einen misslungenen Schlag seinen Putter zu Boden geschleudert und dabei seinen rechten Fuß getroffen.

Die Schmerzen behinderten den 40-Jährigen auf der letzten Runde von Charlotte enorm, sein Ziel Top Ten verfehlte er klar.

US-Profi Lucas Glover gewann im Stechen am ersten Extra-Loch gegen seinen Landsmann Jonathan Byrd und feierte damit den dritten Turniersieg seiner Karriere. Nach vier Runden hatten Glover und Byrd mit jeweils 273 Schlägen gleichauf gelegen.

Vorjahressieger Rory McIlroy hatte den Cut verpasst. Der Nordire verfehlte mit insgesamt 147 Schlägen die Qualifikation für die beiden Schlussrunden um drei Schläge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel