Der südafrikanische Golfprofi Ernie Els ist in die Hall of Fame in St. Augustine/Florida aufgenommen worden.

Der 41-Jährige, der zweimal die US Open und einmal die British Open gewann, ist der erste aktive Spieler seit Vijay Singh 2006, dem diese Ehre zuteil wurde.

Zu den insgesamt sechs Neuaufnahmen gehört auch der frühere US-Präsident George Bush. Er sei stets ein großer Förderer des Golfsports in den USA gewesen und habe unter anderem seine Rolle als Ehrenvorsitzender der "First Tee"-Initiative sehr ernst genommen, heißt es in der Begründung. "First Tee" unterstützt jugendliche Golfer in den USA.

Außer Els und Bush wurden Japans Golf-Idol Masahashi "Jumbo" Ozaki, die beiden früheren Major-Sieger Jock Hutchison (posthum) und Doug Ford sowie der 2011 verstorbene langjährige TV-Experte Frank Chirkinian ausgezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel