Nach einem völlig verpatzten Start hat Golfprofi Alex Cejka seine Auftaktrunde beim US-Turnier in Dublin/Ohio noch gerettet. Der 40-Jährige lag auf dem Par-72-Platz im Muirfield Village Golf Club nach einem Bogey an der 3 und einem Doppel-Bogey an der 4 schon drei Schläge über Par.

Doch mit fünf Birdies bei einem weiteren Bogey an der 18 kam Cejka noch mit einer 71 ins Klubhaus. Als 35. lag der gebürtige Tscheche wie Vorjahressieger Justin Rose (England) fünf Schläge hinter einem Führungsduo.

Jeweils nur 66 Schläge benötigten der US-Profi Chris Riley und Nordirlands Jungstar Rory McIlroy. "Ich bin heute wirklich sehr glücklich mit meinem Spiel. Mein Schwung war gut, ich habe den Ball gut getroffen und einige gute Putts gelocht", sagte der 22-Jährige Brite aus Holywood bei Belfast, der in der kommenden Woche für UNICEF tätig ist. McIlroy war im März zum Botschafter des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen ernannt worden.

Vor seiner Weiterreise zu den US Open in Bethesda/Maryland wird McIlroy dem von einem Erdbeben im vergangenen Jahr schwer verwüsteten Haiti einen Besuch abstatten. "Ich werde dort Montag und Dienstag sein. Das war mein Ziel, seit ich UNICEF-Botschafter geworden bin. Ich will etwas tun", sagte McIlroy nach seinem fulminanten Start in Dublin.

Vier Schläge hinter Rory McIlroy und Chris Riley folgte nach einer 70er-Runde Luke Donald, der seit vergangenen Montag erstmals die Weltrangliste anführt. Der Engländer lag bis zum Schlussloch noch gut im Rennen, büßte dann aber mit einem Doppel-Bogey zwei Schläge ein. "Ich habe einen schlechten Bunker-Schlag gemacht", sagte Donald.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel