Martin Kaymer und seine deutschen Golf-Kollegen haben den Auftakt zu den US Open kräftig verpatzt und müssen sogar um den Cut bangen.

Der frühere Weltranglistenerste Kaymer benötigte für die erste Runde des zweiten Major-Turnier des Jahres in Bethesda/Maryland 74 Schläge und lag damit drei über Par.

Kleiner Trost für den Weltranglisten-Dritten: Der mit ihm gestartete Weltranglistenerste Luke Donald (74) und der Zweite Lee Westwood (75/beide England) hatten zum Auftakt ähnliche Probleme.

Auch die anderen beiden deutschen Golfer starteten schwächer als Kaymer.

Alex Cejka benötigte 75 Schläge, Marcel Siem sogar 79. Nachdem 50 Spieler ihre Runde beendet hatten, war nur der US-Amateur David Chung (82) noch schlechter.

In Führung lag zu diesem Zeitpunkt der Südkoreaner Yang Yong-eun mit 68 Schlägen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel