Martin Kaymer ist schwach in seine Mission Titelverteidigung bei der PGA Championship in Johns Creek/USA gestartet.

Der Weltranglistendritte aus Mettmann, der im vergangenen Jahr dieses Turnier und damit erstmals eines der vier größten Wettbewerbe (Major) auf der Golf-Tour gewonnen hatte, spielte auf der Auftaktrunde mit 72 Schlägen zwei über Par und lag damit auf dem 59. Rang.

Ein Debakel erlebte der ehemalige Weltranglistenerste Tiger Woods, der nach 77 Schlägen um den Cut bangen muss.

In Führung liegt Steve Stricker aus den USA, der mit 63 Schlägen im Atlanta Athletic Club den Rekord mit den wenigsten Schlägen auf einer Runde bei einem Major-Turnier einstellte.

Sein zweitplatzierter Landsmann Jerry Kelly benötigte zwei Schläge mehr.

US-Open-Sieger Rory McIlroy verletzte sich bei einem Abschlag an einer herausstehenden Baumwurzel im Handgelenksbereich.

Trotz zahlreicher Behandlungspausen und dem Handicap einer Handmanschette spielte der 22-Jährige eine Par-Runde und rangiert auf dem 23. Platz.

Vor dem Beginn des letzten Major-Wettbewerbs des Jahres hatten die Platzwächter zu ungewöhnlichen Mitteln greifen müssen.

Maulwürfe hatten am 14. und 17. Loch die Grüns beschädigt, sodass diese Löcher im weiteren Verlauf des Turniers als "Plätze in Reparatur" gelten.

Die PGA kündigte an, dass die Spieler begünstigt werden, sollten die Unebenheiten sie bei einem Put behindern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel