Hunter Mahan hat die Houston Open gewonnen. Der 29-Jährige spielte auf der letzten Runde am Sonntag eine 71 und hatte mit ingesamt 272 Schlägen in der Endabrechnung einen Schlag weniger auf der Scorecard als der zweitplatzierte Carl Pettersson (Schweden/273).

Dritter wurde der Südafrikaner Loius Oosthuizen (274), der mit zwei Schlägen Vorsprung als Spitzenreiter auf die letzte Runde gegangen war.

Durch den Erfolg bei der mit 6,0 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung der US-PGA Tour verbesserte sich Mahan auf Platz vier der Weltrangliste. Beim Masters in dieser Woche in Augusta ist er der bestplatzierte US-Profi.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel