Der Weltranglistenerste Rory McIlroy hat beim PGA-Turnier in Carmel/Indiana seinen vierten Saisonsieg gefeiert und damit seine derzeitige Vormachtstellung in der Golf-Szene bestätigt.

Der 23-jährige Nordire behielt bei der hochkarätig besetzten Veranstaltung mit 268 Schlägen die Oberhand vor Phil Mickelson (USA) und dem Engländer Lee Westwood (beide 270).

Der 14-malige Major-Sieger Tiger Woods musste sich bei dem mit acht Millionen Dollar (ca. 6,3 Mio. Euro) dotierten Turnier mit 271 Schlägen und dem geteilten vierten Rang zufrieden geben. Deutsche Golfer waren nicht am Start.

Knapp drei Wochen vor dem prestigeträchtigen Ryder Cup (28. bis 30. September) in Medinah vor den Toren Chicagos präsentierte sich McIlroy in bestechender Form.

"Ich weiß, was ich kann, und ich bin von meinen Schlägen sehr überzeugt. Auf diesem Level möchte ich weiterspielen", sagte McIlroy, der für den Erfolg 1,44 Millionen Dollar Preisgeld einstrich. Vor sechs Tagen hatte er bereits das Turnier in Norton/Massachusetts gewonnen.

Die Veranstaltung in der Nähe von Indianapolis war die dritte von vier Playoff-Wettbewerben im Rahmen des FedEx-Cups.

Der Gewinner des letzten Turniers in Atlanta (20. bis 23. September) darf sich über ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar (7,9 Millionen Euro) freuen, die weltweit höchste Siegprämie im Sport. Nach seinem Erfolg in Carmel führt McIlroy die Gesamtwertung an.