Der Düsseldorfer Golfprofi Maximilian Kieffer ist beim Europa-Turnier in Leopard Creek/Südafrika aus den Top Ten gerutscht, aber dennoch auf dem Weg zu einer weiteren Spitzenplatzierung.

Der 22-Jährige spielte auf der dritten Runde Par (72 Schläge) und liegt mit insgesamt 209 Schlägen auf dem elften Platz. In der Vorwoche hatte Kieffer in Durban mit Platz vier ein beeindruckendes Debüt auf der Europa-Tour gefeiert.

Der Sieg in Leopard Creek ist dem Südafrikaner Charl Schwartzel nach dem dritten Tag kaum noch zu nehmen. Der Lokalmatador und US-Masters-Champion von 2011 liegt mit 195 Schlägen in Führung und hat schon zehn Schläge Vorsprung auf den zweitplatzierten Franzosen Gregory Bourdy.

Ein besonderes Kunststück gelang dem Südafrikaner Keith Horne. Nur einen Tag nach seinem ersten Hole-in-one schaffte der 41-Jährige am selben Loch erneut ein Ass. Als Belohnung bekam Horne, der in der Gesamtwertung auf Platz sechs (207 Schläge) liegt, eine Limousine geschenkt.

"Unglaublich. Es war die selbe Bahn, nur der Wind war anders", sagte Horne: "Ich habe ein wenig schneller geschlagen als gestern, daher konnte ich die Flugbahn nicht so bewundern. Es hat sich aber nie angefühlt, als ginge der Ball daneben."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel