Martin Kaymer hat beim US Masters im Augusta National Golf Club trotz eines Fehlstarts eine vordere Platzierung ins Visier genommen und die Verfolgung von Topfavorit Tiger Woods aufgenommen.

Während Altmeister Bernhard Langer eine solide Leistung bot, sorgte der Waliser Jamie Donaldson mit dem ersten "Hole-in-One" bei der 77. Ausgabe des Turniers für ein Highlight.

Der erst 14-Jährige Guan Tianlang startete dagegen schwach in das erste Major der Saison.

Der frühere Weltranglistenerste Kaymer, der in der "Kathedrale des Golf" im Vorjahr erstmals den Cut geschafft hatte, lag nach den ersten neun Löchern auf dem schweren Par-72-Platz mit einem Schlag unter dem Platzstandard unter den Top 25.

Nach einem Fehlstart mit zwei Bogeys auf den ersten vier Bahnen trumpfte der 28-Jährige mit einem Eagle am achten Loch auf, nachdem ihm zuvor bereits ein Birdie gelungen war.

Damit fehlte Kaymer zunächst nur ein Schlag auf den Weltranglistenersten Woods. Der viermalige Turniersieger spielte sich mit einer 70 in die Spitzengruppe.

Dem 14-maligen Major-Sieger gelangen drei Birdies und ein Bogey. "Ich habe heute gut geputtet", sagte Woods, der mit seiner Leistung am ersten Tag "sehr zufrieden" war.

In Führung lag vorerst der Australier Marc Leishman, der seine erste Runde mit 66 Schlägen bewältigte.

Der 55 Jahre alte Langer, der das mit 8,0 Millionen Dollar dotierte Turnier 1985 und 1993 gewonnen hatte, lag im Kampf um das grüne Jacket nach zwölf Löchern Par und damit drei Schläge vor Gian Tianlang und Titelverteidiger Bubba Watson (USA).

Guan Tianlang wies sechs Bahnen vor dem Ende bereits vier Bogeys auf. Der Teenager aus China ist der jüngste Starter in der Historie des US Masters.

Der Weltranglistenzweite Rory McIlroy (Nordirland), der sich nach einer Schwächephase am vergangenen Wochenende mit dem zweiten Platz bei den Texas Open im Kreis der Topgolfer zurückgemeldet hatte, lag nach acht Bahnen einen Schlag unter Par.

Donaldson lag trotz seines "Hole-in-Ones" an Loch sechs (Par 3) kurz vor dem Ende seiner Runde nur im Mittelfeld.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel