Golfprofi Martin Kaymer hat das US-Turnier in Hilton Head Island/South Carolina mit einer desolaten vierten Runde beendet.

Der 28-Jährige aus Mettmann brauchte auf dem Par-71-Kurs 78 Schläge und rutschte mit insgesamt 293 Schlägen auf den geteilten 66. Platz ab. 70 Spieler hatten den Cut geschafft.

Nach dem zweiten Tag hatte Kaymer noch auf Platz 13 gelegen und Chancen auf den zweiten deutschen Sieg in Hilton Head nach 1985, als Bernhard Langer (Anhausen) in der Woche nach seinem ersten US-Masters-Triumph erneut erfolgreich war.

Den Sieg bei der mit 5,8 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung sicherte sich der Nordire Graeme McDowell, der insgesamt 275 Schläge benötigte.

Der Ryder-Cup-Sieger bezwang im Stechen Webb Simpson aus den USA am ersten Extra-Loch.

McDowell, der seinen ersten Saison-Sieg auf der US Tour feierte, durfte sich über ein Preisgeld in Höhe von 1,044 Millionen Dollar freuen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel