Der Australier Brett Rumford hat in Seoul seinen vierten Turniersieg auf der Europa-Tour gefeiert.

Der 35-Jährige setzte sich im Stechen am ersten Extraloch mit einem Birdie gegen seinen Landsmann Marcus Fraser und den Schotten Peter Whiteford durch, die an der 18 beide par spielten.

Nach vier Runden hatte das Trio mit jeweils 277 Schlägen gleichauf an der Spitze des Leaderboards gelegen.

Der Schwede Alexander Noren, der nach der dritten Runde die Führung inne hatte, fiel nach einer 74 auf dem Par-72-Kurs mit 281 Schlägen noch auf den sechsten Platz der mit 2,2 Millionen Euro dotierten Veranstaltung zurück.

Deutsche Golfer waren nicht am Start. Rumford kassierte für seinen ersten Erfolg seit 2006 367.500 Euro, zugleich sein höchstes Preisgeld auf der Tour.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel