Trotz eines starken Auftakts war Superstar Tiger Woods frustriert.

Der Weltranglistenerste kam nach der ersten Runde der BMW Championship in Lake Forest/Illinois mit einer 66 und Platz drei ins Klubhaus, haderte aber mit seinem Arbeitstag.

"Ich habe eine Menge Schläge liegen gelassen. Ich habe drei kurze Putts vergeben und die drei Par-5-Löcher blöd gespielt", sagte der Kalifornier, der gleichauf mit seinen Landsleuten Steve Stricker und Kevin Streelman sowie dem Südafrikaner Charl Schwartzel lag.

Spitzenreiter nach den ersten 18 Löchern der vorletzten Konkurrenz um den Millionen-Jackpot FedexCup war US-Profi Brandt Snedeker.

Der Ryder-Cup-Spieler spielte auf dem Par-71-Platz am Lake Michigan eine lupenreine Runde mit acht Birdies (sieben in Folge) und lag damit einen Schlag vor seinem Landsmann Zach Johnson.

"Es gibt so Tage, da geht man aufgeregt ans nächste Loch, weil man weiß, dass etwas Besonderes passieren kann", sagte der Weltranglistenachte, der im vergangenen Jahr den mit zehn Millionen Dollar dotierten Gesamtsieg in der Fedex-Cup-Serie gefeiert hatte.

Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer hatte beim zweiten Turnier der Serie als 84. der Gesamtwertung die Teilnahme in Lake Forest verpasst. Das Finale wird bei der Tour Championship vom 19. bis 22. September in Atlanta gespielt. Spitzenreiter der Gesamtwertung ist der Schwede Henrik Stenson, der in Lake Forest mit einer 72 und Platz 39 begann.

Der Turniersieger erhält 1,44 der insgesamt 8,0 Millionen Dollar Preisgelder.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel