Der schwedische Golfprofi Henrik Stenson hat bei der Jagd auf den Zehn-Millionen-Dollar-Jackpot die Führung übernommen. Der 37-Jährige aus Göteborg spielte zum Auftakt des FedExCup-Finales am Donnerstag (Ortszeit) im East Lake Golf Club in Atlanta eine starke 64er Runde.

Damit hat Stenson einen Schlag Vorsprung auf den australischen Masters-Champion Adam Scott. Superstar Tiger Woods enttäuschte auf den ersten 18 Löchern des Par-70-Kurses. Der Weltranglisten-Erste und FedExCup-Gesamtführende blieb als einziger der 30 Profis ohne Birdie und lag mit 73 Schlägen nur auf dem 29. Rang.

"Ich wusste, dass ich mental stark sein muss, um hier gut zu spielen. Es war eine großartige Runde", sagte Stenson, der vor drei Wochen das zweite der insgesamt vier Playoff-Turniere in Boston gewonnen hatte.

Der Schwede legte zwischen den Bahnen zwei bis sieben mit fünf Birdies die Basis für seinen guten Turnierauftakt bei der mit acht Millionen Dollar dotierten Tour Championship. Er hat ebenso wie Scott und die drei Amerikaner Zach Johnson, Matt Kuchar und Tiger Woods beste Chancen auf den riesigen Extra-Bonus der FedExCup-Serie.

Woods verließ nach dem ersten Tag frustriert und kommentarlos den East Lake Golf Club. "Wir haben gesehen, dass er nicht einen seiner besten Tage erwischt hat", sagte Stenson, der zusammen mit dem 14-maligen Major-Sieger auf dem Platz unterwegs war.

"Aber er wird hart kämpfen, um wieder ins Turnier zurückzukommen." Es war erst das siebte Mal in seiner Profi-Karriere, dass Woods eine seiner über 1000 Runden bei einem PGA-Turnier ohne ein Birdie beendete - allerdings zum dritten Mal im East Lake Golf Club.

Hier gibt's alle Golf-News

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel